Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Goldmarie » 11. Oktober 2018, 17:20

Puh, so viel zu lesen … Habe mir's für später abgespeichert. Aber der erste Eindruck ist positiv. Ich habe beim Durchblättern und gelegentlichen Querlesen nichts gefunden, was mir gegen den Strich gegangen wäre.

LG
Maria
Es soll sich regen, schaffend handeln, / Erst sich gestalten, dann verwandeln; / Nur scheinbar stehts Momente still.
Das Ewige regt sich fort in allen: / Denn alles muß in Nichts zerfallen, / Wenn es im Sein beharren will.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1292
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Charon » 13. Oktober 2018, 01:51

Da scheinen in der Tat einige Punkte realisiert worden zu sein, die auch in unserem Sinne sind, etwa die Individualisierung der Transition statt des starren "Kochrezepts ", welches von irgendeiner TS-Gruppe sogar mal als Flussdiagramm gestrafft auf einer einzigen Seite unters Volk gestreut wurde.

Aber man muss erst mal auch abwarten, was sich an der juristischen Front Neues tut. Das Juristische und das Medizinische laufen zwar getrennt voneinander, aber trotzdem wird die Gesetzeslage zwangsweise einen Einfluss auf Leitlinien zur Behandlung von TS haben. Man stelle sich nur mal vor, der OP-Zwang für die Änderung des Personenstands innerhalb des binären Systems würde wieder eingeführt werden. Dann wäre es eventuell wieder da, das Kochrezept. Und die Sache mit dem dritten Geschlecht bei TS ist ja auch noch in der Schwebe. Diese Leitlinien könnten also recht bald wieder korrekturbedürftig werden.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2578
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Goldmarie » 13. Oktober 2018, 02:26

Dass der OP-Zwang wieder eingeführt wird, ist höchst unwahrscheinlich, er wurde ja vom BFG als verfassungswidrig erkannt.

Aber was anderes ist mir aufgefallen, und zwar auf Seite 87 unten: "Sie fühlen sich eher zu femininen Männern hingezogen, zeigen häufiger fetischistische Tendenzen und bevorzugen jüngere Partner_innen sowie Sexualität außerhalb fester Beziehungen." Hä? Was ist das denn für ein Quatsch? Das erinnert mich an vorsintflutliche Vorurteile.

LG
Maria
Es soll sich regen, schaffend handeln, / Erst sich gestalten, dann verwandeln; / Nur scheinbar stehts Momente still.
Das Ewige regt sich fort in allen: / Denn alles muß in Nichts zerfallen, / Wenn es im Sein beharren will.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1292
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 13. Oktober 2018, 12:03

Das könnte auf homosexuellen Fetischismus hindeuten! Das hat mit Transsexualität dann nichts mehr zu tun, und das obwohl es augensscheinlich so aussieht. In so einem Falle wäre es dem Transvestitismus zuzuordnen. Daher bedarf es gründlicher Prüfung ob dererlei nicht vorliegen könnte.
Augenscheinlichkeit ist die grösste Falle in der Psychologie! Und in diese Falle tappen selbst die Betroffenen nur all zu leicht.
Die Folge: Falsche Behandlung, und was das im Falle von Transsexualität dann bedeuten würde, das wissen wir ja alle. :shock: :o

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3902
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Charon » 14. Oktober 2018, 02:50

Das kreide ich den radikalen Gruppen wie ATME auch immer wieder an, dass sie die Notwendigkeit der Diagnostik negieren. Da kräht man lauthals was von Menschenrechten, obwohl es einem wuppe zu sein scheint, wenn z.B. ein psychisch Kranker mangels ordentlicher Diagnostik im TS-Bereich sich irreversiblen Behandlungen unterziehen kann. Die Menschenrechte gelten auch für psychisch Kranke, und eine irrtümlicherweise erfolgte OP kann nicht in diesem Sinne sein !

Klar, es stimmt natürlich, dass der OP-Zwang für verfassungswidrig erklärt wurde. Aber keine Verfassung dieser Welt wurde vom lieben Gott höchstpersönlich geschaffen, von daher kann jedes Papier geändert werden. Gerade darauf weisen wir auch immer wieder hin, nichts ist in Stein gemeißelt ! Und wenn die Verfassung in der jetzigen Form nicht mehr existiert, dann ist die Verfassungswidrigkeit des OP-Zwangs hinfällig.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2578
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 17. Oktober 2018, 13:41

Tatsache dass es so einfach nicht weitergehen kann mit der Förderung unrealistischer Lebenskonzepte. Man wird es sich also in den nächsten 10 Jahren irgendwann einfach nicht mehr leisten können, weder finanziell noch gesellschaftlich. Darauf scheinen die neuen Behandlungsrichtlinien bereits hinzudeuten denn dass man wesentlich mehr Wert auf die Landschaft der jeweiligen Transperson achtet, die Lösungen also individueller werden, und nur noch entsprechend gearteten Fälle auf die Szene verweisen. Es wird in Zukunft wohl ein wenig gesiebt werden. Bis jetzt war es doch so das man darauf gar nicht geachtet hat, sondern Leute die während der Transition gesellschaftliche Schwierigkeiten bekamen ohne Hinterfragung sofort auf die Szene als Schutzraum verwiesen hat. Das wird wohl anders werden denke ich denn dieser Schutzraum sollte einzig Leuten vorbehalten sein die nicht, oder nach der Transition nicht mehr, integrierbar sind.

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3902
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Vorherige

Zurück zu Neues aus der Politik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast