Behandlung von transsexuellen Kindern

Behandlung von transsexuellen Kindern

Beitragvon Minka » 27. November 2012, 01:02

Hallo,

die Leitlinie zur Nehandlung von transsexuellen Kindern ist abgelaufen. Und nun geht der Hickhack um bei der Erarbeitung einer neuen medizinischen Leitlinie los.

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2012-11/25271203-experten-streiten-ueber-behandlung-transsexueller-kinder-003.htm


L.G. Minka
Gegenwart ist die Verarbeitung der Vergangenheit zur Erarbeitung der Zukunft
Benutzeravatar
Minka
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 497
Registriert: 16. Oktober 2010, 13:31

Re: Behandlung von transsexuellen Kindern

Beitragvon Goldmarie » 28. November 2012, 21:01

Das habe ich doch schon mal irgendwo gelesen... Drei Ärzte sollen eine neue Richtlinie erstellen. Sind sie dazu überhaupt in der Lage? Ich bezweifle das.

LG
Maria
Es soll sich regen, schaffend handeln, / Erst sich gestalten, dann verwandeln; / Nur scheinbar stehts Momente still.
Das Ewige regt sich fort in allen: / Denn alles muß in Nichts zerfallen, / Wenn es im Sein beharren will.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1209
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Behandlung von transsexuellen Kindern

Beitragvon Charon » 25. Februar 2016, 01:40

Man glaubts nicht, jetzt redet auch die Mainstream-Presse schon von TS bei Kleinkindern......schon bei 3-Jährigen solls losgehen:

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 78675.html

lg,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2318
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Behandlung von transsexuellen Kindern

Beitragvon jessica » 25. Februar 2016, 14:15

Ich denke mal, dass dadurch der Druck der Betroffenen noch viel größer wird, denn nach meiner Meinung versuchen die Ärzte nur ihren eigenen Willen durchzusetzen.
Was mit den Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenenen ist, geht denen am Sonstwas vorbei.
Ich glaube nämlich, dass diese Ärzte sich gar nicht in die betreffende Situation der Kinder hineinversetzen können.
Dass dadurch die Situation der Kinder und der Eltern noch mehr erschwert wird, ist doch wohl nicht von der Hand zu weisen.
Ein richtiges Urteil können nach meiner Meinung nur die Ärzte nur machen, die selbst das erlebt haben.
Sicherlich ist es richtig, dass immer mehr Eltern, Kinder und auch Erwachsene immer mehr an die Öffentlichkeit gehen.
Wenn wir aber als Betroffene ehrlich sind, werden wir von anderen sogenannten "nomalen" Menschen nie richtig abzeptiert werden.
Zwar sagen sehr viele, dass sie Leute damit klarkommen, aber im Endeffekt werden wir von Familienangehörigen und sogenannten Freunden gemieden,
und wie ich ich es selbst am eigenen Leib gespü+rt habe, dass gegenüber anderen über mich hergezogen, gelogen und betrogen wurde.
Benutzeravatar
jessica
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 174
Registriert: 24. März 2012, 12:15
Plz/Ort: 24159 Kiel
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich


Zurück zu Neues aus der Sozialversicherung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron