TS - Wie weit will ich gehen?

TS - Wie weit will ich gehen?

Beitragvon Minka » 17. September 2016, 12:34

Hallo,

ich habe ich hier einen Artikel in der SZ gefunden, dessen Inhalt sich m. E. sehr wohl auch auf die Überlegungen eines TS-Menschen anwenden läßt:

So erreichen Sie Ihre Ziele
http://www.sueddeutsche.de/karriere/erfolgsstrategien-wissenschaftlich-erforscht-positives-denken-hindert-uns-daran-ziele-zu-erreichen-1.2702420

Vielleicht ist es wert, auch mal aus dieser Richtung darüber nachzudenken.

Wer es ausprobieren möchte, kann hier mehr zu WOOP erfahren:
http://www.sueddeutsche.de/karriere/woop-wie-man-seine-ziele-erreicht-1.2706485

LG Minka
Gegenwart ist die Verarbeitung der Vergangenheit zur Erarbeitung der Zukunft
Benutzeravatar
Minka
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 497
Registriert: 16. Oktober 2010, 13:31

Re: TS - Wie weit will ich gehen?

Beitragvon Charon » 18. September 2016, 01:27

Irgendwie bin ich fasziniert, dass die Strategie im Artikel schon etwas jener Strategie ähnelt, die ich persönlich beim Transieren angewendet habe, die "Positiv Denken-Lehre" habe ich immer vehement abgelehnt. Und meine Zielsetzung am Anfang der Transition war ähm........ seeehr offen formuliert und lautete schlicht und ergreifend "Ich will meine Ruhe haben !".

Ich bin diesem Vorgehen auch später in Anwendungsgebieten treu geblieben, die auch die Autorin erwähnt......nämlich beim Sport treiben bzw. attraktivere Figur bekommen und beim Thema Partnersuche.

Und das Ergebnis ? Ich bin nicht der neue James-Bond-Darsteller, ich habe nicht die Figur eines Sylvester Stallone und ich bin nicht mit einer Multimillionärin zusammen, die zusätzlich auch noch aussieht wie Liz Taylor in ihren jungen Jahren. Aber diese Ziele habe ich mir nie gesetzt. Dafür ich habe meine spießbürgerliche Ruhe, habe im Vergleich zu meinen Altersgenossen eine durchaus akzeptable Fitness bzw. Figur und eine gebildete Partnerin, die keinesfalls als Erschreckerin in einer Geisterbahn arbeiten muss. ;)

Und ich denke, das was die Autorin hier schreibt, das sollten sich die TS-Neulinge mal durchlesen und durch den Kopp gehen lassen, bevor sich sich von der Szene Flöhe ins Ohr setzen lassen, Luftschlösser bauen und alle auftauchenden Probleme erstmal "positiv wegdenken" statt sie zu bearbeiten.

lg,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2318
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: TS - Wie weit will ich gehen?

Beitragvon Goldmarie » 19. September 2016, 00:14

Mir ist es im Prinzip ähnlich ergangen. Alles eben so im normalen, realistischen Rahmen, wobei sich die ganze Geschichte gaaanz lange hingezogen hat, was aber im Rückblick gesehen gar nicht so falsch war.

Irgendeine "Strategie", ob nun "positives Denken" oder sonst etwas ist mir nicht in den Sinn gekommen, da war auch nicht viel geplant, zumindest nicht langfristig, sondern ich bin immer das unmittelbar vor mir liegende Problem angegangen, für das ich eine Lösung fand, wenn ich sie finden musste.
Es soll sich regen, schaffend handeln, / Erst sich gestalten, dann verwandeln; / Nur scheinbar stehts Momente still.
Das Ewige regt sich fort in allen: / Denn alles muß in Nichts zerfallen, / Wenn es im Sein beharren will.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1209
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich


Zurück zu Sonstiges (offener Bereich)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron