Hurra-Tüte auf Rezept

Hurra-Tüte auf Rezept

Beitragvon Elviera » 20. Januar 2017, 01:40

Endlich ist Canabis zwar immer noch rezeptpflichtig aber freigegeben.
Diee Lindernde Wirkung ist wohl jedem Schmerzpatienten bestens bekannt, und bisher musse er sich entweder starken Drogen hingeben, z.B Morphium oder aber kriminell werden um in den Genuss eines genau so wirksamen. aberwesentlich milderem Medikamentes mit viel weniger Suchtpotential zu kommen.
Es freut dass der Gesetzgeber inzwischen auch begriffen hat welche Droge wirklich gefährlich ist und dass man nicht gleich die ganz schwere Artillerie in Form von Morphinen auffahren muss.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article161310916/Bundestag-gibt-Cannabis-auf-Rezept-in-Deutschland-frei.html

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3564
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Hurra-Tüte auf Rezept

Beitragvon Charon » 21. Januar 2017, 01:20

Wurde auch Zeit ! Ehrlich gesagt konnte ich das Cannabis-Verbot vom Verstand her nie richtig nachvollziehen. Und jene kleingeistigen Untertanen, die regelmäßig kräftig einen picheln gehen (müssen), aber mit einem Blick voller Verachtung über Menschen reden, die statt der Sauferei ab und an mal zum Joint greifen, die können doch kein einziges rationales Argument für ihre Haltung vorbringen. Alkohol ist halt kulturell bedingt legal und nicht, weil Alkohol signifikant harmloser ist als Cannabis. Abhängig machen können sowohl Alkohol als auch Cannabis und gesundheitliche Schäden können auch beide bei zu hohem Konsum bewirken.

In einem wichtigen Punkt dürfte sogar das Gegenteil der Fall sein, d.h. Alk ist schädlicher als Grinsegras: Mich würde mal interessieren, wie viele Delikte angefangen von Sachbeschädigung über Körperverletzung bis hin zum Tötungsdelikt pro Jahr in Deutschland unter Alkoholeinfluss begangen werden. Da dürfte einiges zusammenkommen. Ein Alkoholrausch äußert sich eben anders als ein Cannabisrausch, und bei vielen Menschen führt alkoholtechnischer Kontrollverlust zu aggressivem und gewalttätigem Verhalten. Hingegen habe ich noch nie gehört, dass jemand durch ne Hurratüte aggressiv wurde und Leute verdroschen hat. Und ehrlich gesagt wäre es mir bedeutend lieber, wenn Fußballmobs oder Hooligans vom Saufen aufs Kiffen umsteigen würden, denn da gäbe es etliche unschuldige Gewaltopfer weniger; von den unzähligen Opfern alkoholbedingter häuslicher Gewalt rede ich hier noch gar nicht.

Nee, nee Leutz, so einfach isses nicht mit "Alk ist okay, Kiffen ist böse". Und im Endeffekt ist doch ein Barkeeper auch nichts Anderes als ein Dealer, oder ?

lg,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2318
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Hurra-Tüte auf Rezept

Beitragvon Elviera » 21. Januar 2017, 02:05

Und vergessen wir vor allen Dingen nicht die Entzugserscheinungen des Alkohols.
Sie sind ämlichwesentlich drastischer und gehen bis zu völligen neurologischen Ausfällen, Halluzinationen, Verfolgungswahn.
Dazu noch bei entsprechendem Missbrauch multiples Organversagen.
Manch einer schon hat gesagt: Wenn Alkohol die Lösung ist dann will ich lieber meine Probleme zurück. Eine Erkenntnis die in der Praxis fast immer zu spät kommt.
Canabis ist natürlich genau so wenig eine Lösung, aber mit solch drastischen Folgen an Körper und Geist ist beim Stöffken lange nicht zu rechnen.

Und wie gefährlich Alkohol wirklich ist?
Wenn wir Alkohol wie Heroin verabreichen würden, also mit der Nadel über die Vene, und d.h. direkt, ohne Umwege über den Magen. Wäre doch eigentliich auch logissch zu dieser Technik zu greifen wenn man eine so hohe Gewöhnungstolleraz hat dass der Suff echt teuer wird, oder gar nicht mehr bezahlar ist. Beispielsweise wenn man so weit abgesackt ist dass man auf der Strasse leben muss.
Heroin Junkies halten durchaus meherere Jahre durch, manchmal sogar Jahrzehnte.
Der Alkohol hingegen intravenös verabreicht erledigt das in wenigen Wochen, abgesehen davon dass es mit der richtigen Dosierung noch schwieriger ist als beim Heroin. Gegeben dadurch käme es beim Alkohol auch recht schnell zu goldenen Schuss.

Öh- jo- ich tu mich abber gez er´ ma` en Bier. Dat is`nämich legal und ausserdem guter alter Brauch.
Prost!

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3564
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Hurra-Tüte auf Rezept

Beitragvon Goldmarie » 21. Januar 2017, 17:33

Prost Elviera... ;)

Mein Gott, bin ich froh, dass ich vor 11 Jahren mit dem Saufen aufgehört habe!
Gekifft habe ich noch nie. Ob ich es mal ausprobieren sollte?

LG
Maria
Es soll sich regen, schaffend handeln, / Erst sich gestalten, dann verwandeln; / Nur scheinbar stehts Momente still.
Das Ewige regt sich fort in allen: / Denn alles muß in Nichts zerfallen, / Wenn es im Sein beharren will.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1209
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Hurra-Tüte auf Rezept

Beitragvon Elviera » 23. Januar 2017, 01:12

Hallo Maria,
lass das mal lieber denn auch Gras sollte man nicht unterschätzen. Man hat zwar keine körperlichern Enzugserscheinungen, aber man kann davon psychisch abhängig werden.
Lass ma` lieber die Finger von die Dinger- besser ist das.

L.G.Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3564
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich


Zurück zu Sonstiges (offener Bereich)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron