Seite 1 von 1

Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 25. März 2018, 13:05
von Elviera
Leider war ich zu dieser Massnahme gezwungen weil ein User mir volksverhetzendes Gedankengut und Faschismus unterstellt hat.
Nun ist es aber so, dass ich für die Nachrichten von nachweisslich "nicht" rechtsgerichteten Quellen zu denen ich lediglich meine Eindrücke die dabei entstehen schildere auch nichts kann.
Es ist meine subjektive Wahrnehmung die keinerlei Anspruch auf Richtigkeit hat, sondern es ist lediglich der Eindruck der entstanden ist. Nichts weiter!
In der Nachricht die ich bekommen habe hatte man aber schon diesen Anspruchmir zu sagen was ich zu denken, besonders aber zu schreiben habe.
Und ich vermeinte auch eine unterschwellige Drohung zu erkennen.
Wahrheit ist also was Andere wahrnehmen und daher für die allein seeligmachende Wahrheit halten und diese, "ihre Wahrheit", dann anderen versuchen Aufzudoktrinieren?
So weit sind wir also schon?
Merket auf! :shock:

Ich habe lange überlegt ob ich darauf überhaupt antworten soll, habe mich aber dann doch dazu entschlossen, gleichzeitig aber den Bereich zur Lage der Nation unter Passwort gesetzt da offensichtlich nicht jeder mit Demokratie und Meinungsfreiheit umzugehen versteht.

L.G. Elviera

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 27. März 2018, 01:36
von Charon
Nun, ein NPD- Anhänger würde die hier verlinkten Quellen wohl als linksgerichtete Propaganda bezeichnen, während ein Linksextremist sie wohl als braunen Schund diffamiert. Dieser Umstand lässt schon vermuten, aus welchem Spektrum unser Drohnachrichtenschreiber wohl stammt. Wäre ja auch kein Wunder, denn wir sind nun mal ein TS-Forum, und TS landen eben, wenn sie den Anschluss an die Gesellschaft nicht schaffen, recht häufig nicht in gemäßigten demokratischen Gruppen, sondern bei den Linksextremen.

Zeichnet sich Demokratiefähigkeit nicht dadurch aus, dass man den Diskurs mit Andersdenkenden sucht statt zu versuchen, Menschen mit anderer Meinung durch Drohungen mundtot zu machen ? Und ist letzteres Verhalten denn nicht typisch für den Faschismus ?

Da ich stark davon ausgehe, dass der Verfasser dieser PN noch keinen einzigen Beitrag im Bereich "Zur Lage der Nation" geschrieben hat, sondern gleich versucht, uns mit der dreisten Drohung das Maul zu stopfen, zeigt doch ganz klar, bei wem hier die faschistoide Denke zu suchen ist !

Wir haben hier auch niemals behauptet, die Weltformel entdeckt zu haben, und hätten uns über jeden User gefreut, der auf einem passenden Niveau mit uns diskutiert. Also lieber PN-Schreiber, dann erkläre uns mal deine Sicht der Dinge und ob du die Weltformel entdeckt hast. Warum hast du denn nicht den Mumm, hier unter deinem Nick im offenen Bereich deine Meinung kundzutun wie das in Demokratien so üblich ist ? Sind dir etwa im Vorfeld schon die Argumente ausgegangen oder hast du ein Problem damit, dass es nun mal Menschen gibt, die nicht deiner Meinung sind ? Na, wer steht denn aus dieser Warte betrachtet nun in Verdacht, ein Faschist zu sein ?

Lass uns an deinem reichhaltigen Erfahrungsschatz und deiner umfassenden Bildung teilhaben und zeige uns auf fundierte Art und Weise, dass wir hier auf dem Holzweg sind, statt feige mit der Faschismuskeule die Diskussion zu verweigern.

Und ich möchte hier nur nochmal erinnern, dass Faschismus nicht immer von rechts kommen muss, sondern die linken Gruppen hier auch keine Kinder von Traurigkeit sind !

LG,

Charon

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 27. März 2018, 02:19
von Elviera
Ich denke dass der betreffende User sich gar nicht darüber im klaren ist, denn offensichtlich gehört er zu dem Personenkreis der denken lässt. Er hat einem angeblichen Politkwissenschaftler und einem angeblichen Psychoanalytiker unsere Texte vorgelegt die das was wir schreiben einstimmig als extrem Volksverhetzend klassifiziert haben. Nun habe ich aber so meine Zweifel an der Qualifikation beider Herren, denn um das was wir schreiben nachzuvollziehen genügt geschichtliches Hauptschulwissen mit ein wenig gesunden Menschenverstand, wobei der Irrtum unsererseits natürlich nicht ausgeschlossen ist. Aber so was dann als extreme Hetze zu bezeichnen zeugt entweder von extremer ideologischer Gehirnverwässerung und damit von Unaufrichtigkeit,der beiden Herren, oder aber von Unkenntnis der Weltgeschichte nebst erheblichen Defiziten was die Allgemeinbildung betrifft. Eine dritte Option steht meiner Meinung nach da nicht mehr zur Verfügung.
Hier trifft scheinbar wieder mal Meister Brechts geflügeltes Wort zu der da sagte: Wer die Wahrheit kennt und sie Lüge Lüge nennt ist ein Verbrecher, wer aber die Wahrheit nicht kennt ist einfach nur ein Dummkopf.
Richtig gefährlich wird's wenn Leute die nicht selber denken können oder wollen solche Leute für sich denken lassen. Und genau mit so jemandem haben wir es meiner Meinung nach hier zu tun!
Das aber genau so was den Nationalsozialismus 1933 nach oben gebracht hat? Daran denkt offensichtlich niemand mehr, nicht mal Politikwissenschaftler wie es mir den Anschein macht.
Bedenken muss man dass nur dort wo Frei- und Selbstdenkeralarm herrscht und dieser auch toleriert wird die Demokratie erblühen kann, dass solte man jenen Politik und Psychofachleuten mal sagen die in randgruppenpolitischen Organisationen, egal welcher Ausrichtung sie auch sein mögen, ihren ideologischen Kram, der oftmals weit ab von den Alltagsrealitäten ist predigen.
Aber wenn sie ihr Handwerk wirklich gelernt haben dürften sie das auch selber wissen, auch dann wenn sie es natürlich niemals zugeben werden.

@ Charon
Ich erlaube mir mal auf Deine Signatur zurückzugreifen denn das ist das passende Schlusswort dieses Beitrags
Kein gesellschaftliches, politisches oder religiöses System, das Freiheit proklamiert den Ungehorsam aber verteufelt, die Wahrheit sprechen. (Erich Fromm)
Wir erlauben uns den Ungehorsam des Frei und Selbstdenkens und wir denken auch unsere Gedanken zu ende, auch dann wenn uns das Ergebnis nicht gefallen mag.
Hier in diesem Forum blüht die Demokratie und Ungehorsam gegen das was Unrecht ist.
Noch sind die Gedanken frei!
Und wer so was wie die AfD stoppen will der sollte endlich von dieser Freiheit regen Gebrauch machen.

L.G. Elviera

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 28. März 2018, 02:26
von Charon
So, so, die Führungsfigur erklärt unserem PN-Schreiber also, was gut und böse, was richtig und was falsch ist, und er erledigt brav die Drecksarbeit für seine dubiosen Autoritäten, indem er Drohnachrichten schreibt.

Woher kenne ich das nur, dieses unreflektierte Hinterhertrotten hinter einem vermeintlich starken Leithammel ? Ach ja richtig, faschistische Systeme basieren ja immer auf so einem Führerprinzip ! Und unser Schreiber hat es doch tatsächlich geschafft, sich selbst mit einer popeligen PN ganz schön tief in den faschistischen Sumpf zu reiten.

Auch dass die Qualifikation solcher sog. Autoritäten häufig zu wünschen übrig lässt, ist gar nichts Neues. Hitler als bekanntes Beispiel hatte keine schlechte Qualifikation, sondern er hatte gar keine, er war ein Berber ohne Job und Ausbildung.

Nun gut, wenn unser Schreiber nicht in der Lage oder nicht willens ist, seinen eigenen Verstand zu benutzen, dann soll er eben seine beiden Autoritäten, die Herren Politikwissenschaftler und Psychoanalytiker, bitten, hier im Forum ihre Fähigkeit zum eigenständigen Denken und damit ihre Demokratiefähigkeit unter Beweis zu stellen.

Nur fürchte ich, dass das nicht passieren wird, denn ich halte außer zweifelhafter Qualifikation doch noch eine weitere Option für möglich, die ihr Verhalten erklären könnte. Wer weiß denn schon, ob die Herren Führungsfiguren nicht selbst abhängige Lakaien sind, die nach dem Motto "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" handeln ?

Dafür gäbe es durchaus ein paar Möglichkeiten, sei es nun im Abhalten queerer Seminare oder Workshops, für die man Teilnahmegebühren verlangt oder man könnte sogar eine vom Staat finanzierte halbe Stelle z.B. als Gleichstellungsbeauftragter o. Ä. innehaben. Und im Falle eines Psychoanalytikers wäre auch therapeutische Arbeit denkbar.

Man bedenke, der Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler ist eng, da muss man natürlich auch Chancen im LGBTI-Bereich wahrnehmen, selbst wenn man nicht zum Kreis der Betroffenen gehört. Und in allen Fällen ist man gezwungen, das genderqueere Liedlein zu trällern, denn sonst gefährdet man seine wirtschaftliche Existenz und riskiert bei Ungehorsam zusätzlich, von einem geifernden TS-Mob in den sozialen Netzwerken mittels Cybermobbing regelrecht zerfleischt zu werden. Das wäre ja nicht das erste Mal, dass Fachleute einer solchen digitalen Hexenjagd ausgesetzt werden, sollten sie tatsächlich frech genug sein, die heiligen queeren Dogmen in Frage zu stellen. In diesem Falle wären die beiden Herren nicht nur unaufrichtig, sondern auch noch gänzlich unfrei in ihrem Denken, und damit als Autorität absolut ungeeignet.

Wer weiss das schon, vielleicht gehts ja primär darum, uns als Kritiker des Genderkrams mundtot zu machen, und man benutzt unsere Gedanken zu Themen wie z.B. Migration nur als vermeintlich brauchbaren Aufhänger, um uns endlich ans Bein pinkeln zu können. Denn es ist nun mal bekannt, dass wir den mit staatlicher Unterstützung stattfindenden Genderwahnsinn nicht teilen.

LG,

Charon

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 29. März 2018, 01:34
von Elviera
Nee, die Queeren können dieses Mal nix dafür,auch nicht die LGBTI. Es kam nicht direkt aus einer parteipolitischen Richtung, aber es passt zu Osterfest. Möglich dass es irgendwelche Arbeitsbeschaffungsmassnahmen sind die dieser Herren dazu bewegen den Leuten so was vorzubeten. Dass sie davon selber überzeugt sind das ist vermutlich nicht zu erwarten, ansonsten müsste man wirklich fragen wo sie denn Studiert haben. Allerdings räme ich ein dass sie im laufe der Zeit es irgendwann selber glauben was sie in Lohn und Brot des Staates stehend predigen. Man kennt dieses Phänomen ja von Straftätern die ihre Aussage so oft wiederholen dass sie irgendwann selber glauben das es die Wahrheit ist. Ist vermutlich so ein Schutzmechnismus nicht nur vor der Polizei denn mit so einer Lebenslüge lässt sich oft besser leben als mit der nackten Realität ihrer Straftat.
Und hier sind wir bei den Leuten die an den Lippen solcher Heilsbringer hängen.
Die Realität ist ihnen manchmal zu brutal als dass sie sie akzeptieren können, folglich glauben sie das was ihnen eingeredet wird nämlich dass sie wirklich etwas verhindern können wenn sie nur genug demonstrieren, Petitionen schreiben usw. Man bietet den Leuten also eine Lebenslüge an die oft auch dankbar aufgegriffen wird weil ihnen sonst die Depressionen ihnen über dem Kopf zusammenschlagen würden.
Überhaupt habe ich manchmal den Eindruck dass in solchen randgruppenpolitischen Organisationen vermehrt solche Personenkreise auftreten. Und eines weiteren Eindrucks kann ich mich langsam auch nicht mehr erwehren bei dem was sie manchmal in ihren Publikationen veröffentlichen.
Nämlich dass die Anti-Fa und ihre Ableger am fleissigsten die Nazikeule schwingt, und jeder der nicht in ihr Weltbild passt, in welcher jeder ein Nazi ist der nur mal etwas hinterfragt was dort behauptet wird, oder es sogar wagt ihre Thesen zu hinterfragen, schlimmer noch in Frage stellt oder das geradezu todeswürdige Verbrechen begeht und den Tatsächlichkeitsbeweis antritt das die Behauptungen unrichtig sind.
Man siehts ja was dann passiert, ich habe die Keule gerade auf die Nuss bekommen. Aber das war ja eigentlich auch nur ne Frage der Zeit bis das passieren würde.

Deshalb jetzt meine Frage: Was ist das denn wenn eine Organisation die Wahrheit kompromisslos für sich alleine beansprucht?
Mir tun nur die Leute leid die an den Lippen solcher Heilsbringer hängen denn sie werden genau so belogen wie meine Eltern zwischen 33 und 45. Nur dass die Lügen andere sind und dem Wohle der Menschheit dienen sollen. Aber vom Prinzip her ist es schon irgendwei das Gleiche, nämlich basierend auf der Unwahrheit.
Ob man den Menschen die sich in diesen Organisationen tummeln damit einen Gefallen tut ihnen zu helfen sich eine Lebenslüge aufzubauen? Darüber habe ich oft nachgedacht weil ich weiss das die nackten Realitäten für sie unerträglich wären und oft in starke Depressionen einmünden werden, d,h. soweit ihnen diese nicht bereits diagnostiziert worden sind. Und noch was Frage ich mich. nämlich ob dort viele Leute organisiert sind von denen man sagen könnte:
"Der hats geschafft im Leben." Ich meine ausserhalb von Führungspositionen. :roll:

L.G. Elviera

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 30. März 2018, 02:23
von Charon
Nein, denke ich mal nicht, denn wer mit vielen Illusionen im Kopf durchs Leben geht, der lebt nun mal an der gesellschaftlichen Realität vorbei, und wie soll man denn dann zu denen gehören, die "es geschafft haben" ?

Ich meine, wer auf einer Insel voller rosa Einhörner lebt, für den ist diese Illusion natürlich schön, und deshalb wird er den bösen Menschen natürlich erstmal hassen, der ihm erzählt, es gäbe gar keine Einhörner. Aber letztendlich tut ihm dieser Mensch eigentlich nur Gutes, denn wer im Traumland lebt, den wird das Leben knallhart aus seinen Träumen holen, ganz sicher ! Besser man kommt zu der Einsicht, dass man sich selbst kontrolliert aus Lummerland verabschiedet, denn dann landet man signifikant weicher als wenn einem das Leben irgendwann mal die bittere Quittung präsentiert.

Man denke nur mal an die Situation bei einer Psychotherapie. Da tauchen auch viele Menschen auf, die auf der Insel mit den rosa Einhörnern wohnen, nur hat da die Realität wohl schon ein bisschen Störsender gespielt, denn sonst wäre man nicht beim Therapeuten. Letzterer hat nun die undankbare Aufgabe, dem Klienten seine rosa Einhörner wegzunehmen, denn sonst geht sein Leben den Bach runter. Und natürlich ist der Klient verdammt wütend auf den Therapeuten, wenn dieser ihn an unangenehme Realitäten heranführt. Aber das gehört zu einer Therapie nun mal dazu, dass da mal die Fetzen fliegen, ev. eine vorübergehende Symptomverstärkung auftritt und der Klient dem Psychotherapeuten am liebsten die Augen auskratzen würde. Ne Therapie, bei der der Therapeut dem Klienten nach dem Mund redet, was soll das denn bringen, da kann sich ja nichts verändern !

Man stelle sich nur mal den Erotomanen vor, der auf seiner Insel mit den Einhörnern zusammen mit der Frau seiner Träume glücklich verheiratet lebt. In der Realität will diese Frau gar nichts von ihm, und nach mehreren Körben ist da schon ne einstweilige Verfügung am Laufen. Was wird da wohl im weiteren Verlauf wohl passieren, wenn der Therapeut dem Erotomanen die rosa Einhörner nicht wegnimmt ? Leider funktioniert die Therapie auch nur, wenn der Klient Einsicht zeigt.

Glaubt mir, ich würde auch gerne in einer Welt leben, in der alle Menschen Schwestern und Brüder sind, Landesgrenzen überflüssig sind und Kriege der Vergangenheit angehören. Das ist aber eine Illusion, denn dafür bräuchten wir bessere Menschen als diejenigen, die wir nun mal haben. Es existieren nun mal verschiedene Kulturen, einfach weil die Menschheitsgeschichte nun mal so gelaufen ist wie sie eben gelaufen ist . Und man kann nicht einfach hergehen und die ganze Geschichte einer Kultur, welche ja massgeblich an der Sozialisation eines Menschen beteiligt ist, mit einem Handstreich vom Tisch wischen und so tun, als gäbe es sowas gar nicht, statt dessen eine Welt der Einhörner ohne Landesgrenzen.

Und nun kommen wir bösen Menschen und nehmen der linken Szene die rosa Einhörner weg. Klar, dass das Zorn hervorruft, und diesen Zorn reagiert man mit dem ungerechtfertigten Schwingen der Nazikeule ab.

Statt dessen wäre aber Einsicht gefragt, denn genau wie der Therapeut den Erotomanen vor einer Verurteilung wegen Stalkings bewahren will, so wollen wir vor einem eventuellen Bürgerkrieg und einer braunen Machtübernahme warnen. Wir sind also alles Andere als braune Hetzer, denen man das Maul stopfen muss !

LG,

Charon

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 6. April 2018, 11:58
von Elviera
Ich habe diese Frage ja schon öfter gestellt, aber jetzt mal etwas konkreter: "Was wissen wir eigentlich über den Islam?"
Die NZZ hat dafür einen kleinen Test angeboten und den sollte man vielleicht einfach mal machen.
Er ist nicht besonders schwierig, schon mal gar nicht wissenschaftlich und gewiss auch nicht repräsentativ, aber bevor man über uns herfällt sollte man ihn mal gemacht haben.
https://www.nzz.ch/quiz/international/quiz-wie-gut-kennen-sie-den-islam-ld.1319173

Übrigens hatte ich die volle Punktzahl und fand den Test geradezu lächerlich. Jedoch zeigt er auf dass die meissten Bürger noch nicht mal so genau diese wenigen Dinge über den Islam bescheid zu wissen scheinen.
Aus diesem Grunde wohl auch hat die NZZ diesen Test auch so einfach gehalten , und das obwohl diese Zeitung das gehobene Niveau unter ihren Lesern anspricht.
Alleine diese Tatsache finde ich schon geradezu erbärmlich weil es über den allgem. Wissensstand zu diesem Thema doch schon einige Auskunft zu geben scheint.

Darüber sollte man jetzt mal nachdenken bevor man über uns herfällt meine ich, denn es gibt Leute die durchaus wissen wovon sie reden. Und was sie sagen ist nicht etwa auf dem Mist irgendeiner Partei gewachsen und sie sind es auch gewöhnt von der Meinungsfreiheit Gebrauch zu machen, auch dann wenns Manchen nicht in die parteiverwässerte Denkschablone passt!
Das ist nun mal Demokratie!

L.G. Elviera

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 6. April 2018, 13:36
von Goldmarie
Lächerlich fand ich den Test nicht. Ich habe gut geraten, war mir so manches Mal nicht ganz sicher. Bei Frage 1 (Anzahl der Muslime) lag ich völlig daneben, habe nur die Hälfte geschätzt, bei Frage 6 (wo liegt Mekka?) lag ich 800 km weiter nördlich.

LG
Maria

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 6. April 2018, 22:59
von Minka
Ich habe den Test auch gemacht. Die Anzahl der Muslime habe ich etwas höher eingeschätzt, aber die Lösung sagte mir, dass ich mit meiner Schätzung in einigen Jahren völlig richtig liegen würde. Die Lage von Mekka habe ich viel weiter nördlich eingeschätzt und habe dabei Goldmarie noch um etliche Entfernungskilometer übertroffen. Und falsch geraten, weil ich es nicht wußte, habe ich bei der Verschleierung der muslimischen Frauen und den Ländern, in denen die meisten Schiiten leben. Na ja, also 44 von 60 Punkten. Ich kann damit leben. :-)

Minka

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 7. April 2018, 01:38
von Charon
Habe den Test auch gemacht. Die Schätzfragen fand ich gar nicht mal so simpel.

Bei der Schätzung bezüglich der Anzahl der Muslime habe ich um 4% zu hoch geschätzt. Daher dürfte mein Schätzwert schon bald der Realität entsprechen.

Bei der geographischen Lage von Mekka lag ich 200 Kilometer zu weit östlich, beim Breitengrad lag ich
richtig.

Die reinen Wissensfragen fand ich einfach und hatte alles richtig.

Nur wurden bei allen Fragen auch die Prozentverteilungen für die einzelnen Antwortmöglichkeiten angegeben, und da hat man schon gesehen, dass etliche Leute da falsch lagen......und das bei einer Zeitung, die eher gebildeteres Publikum anspricht. Wie mag es da erst bei bildungsfernem Publikum aussehen ?

Also wenn die Integration wirklich funktioniert hätte, würden die Leute bei so einem Test sicher viel besser abschneiden.

Und zur Zeit wird ja wirklich viel über den Islam diskutiert. Angesichts der Testergebnisse muss man aber leider feststellen, dass wohl viele Leute, die sich lautstark melden, von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, sondern die Meinung irgendwelcher selbsternannter und daher dubioser Autoritäten nachplappern.

LG,

Charon

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 8. April 2018, 03:54
von Elviera
Von den Fragen zu den Mitgliedszahlen der muslimischen Religionszugehörigkeit abgesehen hätte jedes muslimische Vorschulkind diese Fragen wie aus der Kanone geschossen beantworten können.
Wenn man diese Kinder aber im Gegenzug mal befragen würde was sie von unserer Kultur wissen?
Ich glaube so gut wie wir wissen die gar nichts.
Und was sie wissen stammt von den Eltern, und was sie (glauben) über die westliche Kultur zu wissen? Darüber will niemand wirklich bescheid bekommen denn mach ein Weltbild würde schlichtweg zerbröseln.

L.G. Elviera

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 9. April 2018, 00:51
von Charon
Natürlich hätte diese Fragen ein muslimisches Vorschulkind beantworten können, denn das waren die absoluten Basics zum Thema Islam. Und natürlich werden recht wenige Muslime - analog zum spärlichen Wissen der Nichtmuslime hierzulande über den Islam - Fragen über die christliche Religion beantworten können, auch wenn es sich um recht einfache Fragen handelt wie z.B. mit welchem Ereignis man den Karfreitag verbindet.

Aber was viele Nichtmuslime hierzulande von den Muslimen unterscheidet: Man weiß nicht mal mehr über die eigene Kultur bescheid, kein Witz. Die Frage zum Karfreitag z.B. konnten bei einer Umfrage auf der Straße viele Deutsche nicht beantworten, das ist geradezu erbärmlich und ich bin der Meinung, dass man dieses Wissen auch von einem Atheisten erwarten kann !

Da gibt es also in diesem Lande wohl viele Leute, die weder vom Islam noch vom Christentum auch nur einen Funken Ahnung haben, aber sich trotzdem zu solchen Themen eine Meinung bilden, die sie mit Zähnen und Klauen verteidigen. Woher kann aber so eine Meinung wohl stammen ? Ich denke, wenn nichts auf Wissen und Nachdenken über das Wissen basiert, dann kann das ja nur relativ gedankenlos aufgeschnappte und wiedergegebene Ideologie sein.

LG,

Charon

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 10. April 2018, 01:54
von Elviera
Dieser Trend des Nichtwissens im Bereich Religionen hält ja schon einige Jahre an wodurch inzwischen ein Vacuum entstanden ist.
Nun ist der Mensch aber unabhängig davon ob er gläubig ist oder nicht immer noch auf der Suche und gegeben dadurch scheinen andere Ideologien und Religionen sich mehr und mehr breit zu machen. Z.T sind es Religionen die man schon seit jahrhunderten für tot geglaubt hatte. Ich denke hier z.B. an die Hexen und Heiden, den Trend zu asiatischen Religionen und Philosophien oder dem New Age.
Offensichtlich versucht der Sinnsuchende, besonders aber derjenige der an gar nix mehr glaubt, das durch den Wegfall der traditionellen Religionen entstandene seelische Vacuum zu füllen?
Ist wohl doch nicht so einfach mit dem Atheismus?

L.G. Elviera

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 11. April 2018, 01:58
von Charon
Anscheinend nicht ! Die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit ist da ja der Klassiker und ich möchte gar nicht wissen, wie viele Menschen plötzlich fromm werden, sobald ihnen der Arzt eine unheilbare Krankheit diagnostiziert. Und man sehe sich nur mal an, welche Blüten der Jugend - und Lebensverlängerungswahn treibt. Ein krampfhaftes, aber dennoch sinnloses Davonlaufen vor dem Tod, das schon beinahe zu einer Art Ersatzreligion geworden ist.

Aber nicht nur hier stößt der Atheismus wohl an seine Grenzen, auch in Sachen Ethik könnte es problematisch werden. Natürlich gibt es auch atheistische Ethiken, aber ist es nicht ungleich schwerer, ein aus ethischer Sicht guter Mensch zu werden, wenn man an gar nichts glaubt ? Man bedenke, ethisches Handeln erfordert schon einiges an Selbstdisziplin in Gestalt von z.B. Verzicht, Kompromissfindung oder Bedürfnisaufschub.

Glaubt man an nichts, dann muss man diese Selbstdisziplin völlig uneigennützig zustande bringen, denn man kann nun mal nicht damit rechnen, dass einem die Menschen dauernd danken. Oftmals ist sogar das Gegenteil der Fall und ein Mensch mit hoher ethischer Messlatte bekommt häufig Gegenwind zu spüren. Ist man hingegen gläubig, dann ist die Ethik nicht mehr ganz so uneigennützig, denn es gibt ja, wenn einen die Mitmenschen schon nicht belohnen, die Aussicht auf den ewigen Frieden, während der Atheist zwangsläufig vor dem großen Nichts steht.

Und die gesellschaftliche Entwicklung spricht ganz klar dafür, dass atheistische Ethiken wohl zu viel vom Menschen fordern, denn seit die Religion massiv auf dem Rückmarsch ist, gehts auch mit der Ethik bergab und unsere Gesellschaft verroht mehr und mehr.

Klar, dass sich da ein Sinnsuchender neue religiöse Wege sucht, wenn das Christentum mehr und mehr verblasst. Und das können eben Religionen sein, die schon so alt sind, dass man sie aufgrund des Vergessens schon wieder als neu betrachten kann, siehe Neopaganismus. Oder aber die Religion ist gar nicht so alt, aber bereits seit den 50er Jahren hier in Deutschland, aber aufgrund von Abschottung der Gläubigen ist sie für die meisten noch Neuland. Und wenn diese Religion nun plötzlich signifikant dominanter auftritt, dann muss der Sinnsuchende gar nicht mehr lange suchen, um einen neuen Glauben zu finden. Ich halte es also für sehr wahrscheinlich, dass es in Zukunft eine steigende Zahl an Deutschen geben wird, die zum Islam konvertieren.

LG,

Charon

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 12. April 2018, 02:03
von Elviera
Na ja bei den neopaganistischen Ansätzen muss man sich wirklich fragen was das soll, besonders bei den Leuten die sich aug germanische oder gar keltische Religionen berufen. Über die kelten weiss man ja im Grunde gar nichts, bei den Germanen hatten wir immerhin Tacitus. Aber ob das genügt? ich denke dass die Lücken mit der manchmal recht blühenden Phantasie aufgefüllt worden sind. Ebenso frage ich mich ob man selbst wenn man mehr wüsste man es auf die heutige Zeit umstricken kann ohne den ursprünglichen Sinn zu verfehlen. Zu fremd ist uns die Denke, und zu fremd waren diese Kulturen wo der Tod nicht nur selbstverständlich sondern allgegenwärtig war. Als Beispiel fallen mir da die eines Todes Vorstellungen der Römer. Aufrecht, im Kampf zu sterben, und zwar mit "schönen" Wunden. So was lernt man verm. nicht im Lateinunterricht, nichsdestotrotz war es so, und der Tod in der Arena hatte für einen Römer wohl nichts Grausames oder Erschreckendes. Können wir so was nachvollziehen? Wohl eher nicht.
Aber trotzdem sehe ich immer wieder wie sich Leute in diversen Clubs wichtig machen, dabei haben viele nicht mal eine Vorstellung von der Soziologie des Mittelalters, das so lange noch gar nicht her ist. Viele Alltagsdinge werden da manchmal völlig verklärt angesehen, wie stark mag diese Verklärung da wohl bei abstrakteren Themen aus den Bereichen Theologie und Philosophie sein?
Und sich dann daraus eine Religion zu stricken. :?
Ich glaube daher nicht dass sich diese Modewelle, auch wenn sie schon einige Jahre anhält sich längerfristig erhalten kann. Zu wenig Substanz halt.
Das der Islam daher irgendwann versuchen wird das entstandene Vacuum aufzufüllen ist nur logisch, und ehrlich gesagt wundere ich mich ein wenig dass sie bisher nicht übermässig viel Missionieren.

L.G. Elviera

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 13. April 2018, 02:13
von Charon
Die neopaganistischen Ansätze verorte ich auch nur in Subkulturen, in denen sich etliche recht schräge Leute tummeln, als neue Religion für die breite Masse scheint mir sowas auch nicht zu taugen.

Der Islam hingegen und Missionierungsarbeit hierzulande, gibt es das wirklich noch nicht ? Ich denke schon, das es das bereits gibt, und damit meine ich nicht schmuddelige Missionierungsbuden in Fußgängerzonen, denn so erreicht man nur die wirklich verwirrten Seelen.

Vielmehr startet man das intelligenter. Man braucht geeignetes Personal dazu, denn der radebrechende und ungebildete Flüchtling kann das nicht. Und den planenden Köpfen ist klar, dass westliche Frauen wohl am schwierigsten zu knacken sein dürften, denn die dürften am misstrauischsten sein, v. A. wenn es um das Thema Frauenrechte geht. Und so wundert es mich nicht, dass in großen Talkshows im Fernsehen mittlerweile immer mehr westliche Konvertitinnen auftreten.

So was ist der ideale Kanal dazu, denn man erreicht auf einen Schlag sehr viele Menschen und die anderen Diskussionsteilnehmer wagen es nicht, die Muslima argumentativ richtig in die Zange zu nehmen, denn die Öffentlichkeit hört mit und wir wissen doch, wie schnell einem fälschlicherweise was Braunes ans Knie genagelt wird. Und in einer solchen Talkshow, die ich gesehen habe, konnte die Konvertitin tatsächlich in aller Ruhe über die befreiende Wirkung des Islam schwadronieren, während die potentiellen Kritiker recht handzahm dahockten mit ihren politisch korrekten Maulkörben. Unter anderem sprach sie davon, dass Kopftuch und Kaftan kein Gefängnis, sondern Freiheit bedeuten, da sie die Frau von den Fesseln des allgegenwärtigen Körperkultes befreien, der die Frau in der Öffentlichkeit zu einem Stück Fleisch degradiert. Die hat sich nicht hingestellt und gesagt " Achtung, ich missioniere jetzt", sondern die hat das per Talkshow gemacht !

Die Männer sind leichter zu bekommen. Habe ich die Feministinnen nicht mehrfach gewarnt, denn Bogen in Sachen Genderkram und co. nicht zu überspannen, da sowas zu reaktionärer Gegenwehr seitens der Männer führen könnte ? Ich bin mir sicher, dass die AfD nicht nur aufgrund der Migrationsthematik gewählt wird, sondern auch aufgrund ihres angestaubten Frauenbildes. Und alle Statistiken weisen darauf hin, dass mehr Männer als Frauen die AfD wählen.

Nur kann die AfD als säkulare Partei nicht jene spirituelle Lücke schließen, von der wir hier reden. Das kann der Islam viel besser, er bietet Spiritualität und antifeministisches Frauenbild gleichzeitig. So ist es auch nicht verwunderlich, dass es bereits einen AfD-Politiker gibt, der zum Islam konvertiert ist, wir haben ihn bereits verlinkt, leider jetzt im geschlossenen Bereich. Aber lest euch diverse Artikel über ihn in den großen Zeitungen durch und stellt euch die Frage: Missioniert der in seinen Artikeln denn nicht, obwohl er nicht offiziell sagt "Ich missioniere jetzt ?" Ich denke, von ihm werden wir noch mehr zu hören bzw. zu lesen bekommen.

LG,

Charon

Re: Zur Lage der Nation unter Passwort

BeitragVerfasst: 16. April 2018, 02:07
von Elviera
Irgendwie kann ich mir nicht helfen, denn es entsteht bei mir der Eindruck dass wir hier genau so weitermachen wie wir in dem geschlossenen Bereich.
Da kann ich es auch wieder freigeben.
Auch sollte man sich von irgendwelchen Friedensfaschisten die keine Meinung gelten lassen ausser der Ihren nicht ins Bockshorn jagen lassen, zumal man von Seiten der Bundesregierung inzwischen die Problematik endlich anzugehen scheint. Vieles was man inzwischen ernsthaft in Betracht zieht hätte noch vor 2 Jahren einen Sturm der Entrüstung ausgelösst.
Auch wir hier haben das im Anfang unterschätzt, aber inzwischen wird es immer schwieriger so was noch in Schutz zu nehmen was in unserem Lande seit Merkels Politik "wir schaffen das" abgeht.
Und nicht zuletzt bemühen wir uns um Sachlichkeit und Dokumentation der Geschehnisse, eine Sachlichkeit die ich in den Kommentaren der Artikel renomierter Zeitungen wie z.B. Spiegel, Focus Frankfurter, Die Zeit kaum noch der Fall ist. Was man da zu lesen bekommt... meine Güte!
Und das fällt auch nicht der Zensur von Seiten der Redaktion zum Opfer, obwohl manches davon wirklich allerübelst ist, und hier in diesem Forum nicht eine Minute von mir geduldet werden würde.
Wer mit der (gem. Rechtsauskunft) demokratischen, vom GG geschützten Meinungsfreiheit hier nicht einverstanden ist den möchte ich auffordern per Pn um die Löschung seines Accounts zu bitten, ich werde dem umgehend Folge leisten.

Der Bereich zur Lage der Nation ist ab sofort wieder öffentlich, denn für die Geschehnisse der letzten Jahre können wir nichts, das lassen wir uns nicht ans Knie nageln!
Den Schuh müssen sich andere anziehen, nämlich die Leute denen er passt.

L.G. Elviera