Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Es geht in diesem Bereich darum die pol. Entwicklung in Deutschland und Europa ab Januar 2016 zu dokumentieren

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 8. Juni 2018, 12:16

Österreich hat jetzt durchgegriffen.
https://www.focus.de/politik/ausland/ankuendigung-von-kanzler-kurz-oesterreich-weist-mehrere-imame-aus-und-schliesst-moscheen_id_9060059.html
Allerdings ist die Begründung fragwürdig denn Maßnahmen gegen den "politischen Islam" bietet ziemlich viel Zündstoff den man im entsprechenden Kulturkreis wunderbar ausschlachten kann, denn
Wir haben ja öfter drüber geschrieben dass im Islam Politik und Religion nicht trennbar sind.
Die Antwort beispielsweise aus Ankara lässt auch nicht lange auf sich warten, Erdogan wettert bereits.
Und das eine der in Österreich betroffenen Gruppierungen, beispielsweise die Grauen Wölfe, die auch in Deutschland seit Jahrzehnten existent, wenngleich auch nicht sehr aktiv, nicht gerade seine Freunde sind, das spielt offensichtlich keine Rolle dabei.
Irgendwie amüsiert mich das jetzt, das hätten die Österreicher cleverer einfädeln sollen.
So wirkt das in der islamischen Welt als blinder und islamphobischer Aktionismus, und irgendwie scheint es auch so was in der Art zu sein.

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 9. Juni 2018, 00:35

Warst schneller als ich, Elviera, denn gerade wollte ich über das hier schreiben: https://www.welt.de/politik/ausland/art ... cheen.html

Natürlich fragt man sich an dieser Stelle, wie Erdowahn weiter reagieren wird, denn er hat ja schon mehrmals gedroht, dass in Europa Religionskriege ausbrechen könnten. Immerhin leben in Österreich auch etliche Leute mit türkischen Wurzeln und Deutschland mit seinen vielen Erdowahn-Fans ist ein Nachbarland. Mal sehen, was er nach seiner unmittelbar anstehenden Wiederwahl in Sachen potentieller Exilarmee zu tun gedenkt.

Und hinsichtlich Österreich sollte man sich fragen: Rollt die Kugel bereits oder rollt sie noch nicht ? Wohldosiert und mit cleveren Regeln versehen kann so eine Aktion durchaus sinnvoll sein, um den gemäßigten Islam zu fördern, den Radikalinskis aber den Saft abzudrehen.

Die vage Aussage "politischer Islam" aber ist dehnbar wie Gummi und recht beliebig ausweitbar.......das könnte daher auch in einen richtigen braunen Rundumschlag münden.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 10. Juni 2018, 11:56

Die Antwort hat auch nicht lange auf sich warten lassen, und Erdogan ist auch ziemlich offen dabei, ist aber noch in der Phase weinerlich. Allerdings hat er auch schon angekündigt dass er nicht gedenkt diese weinerliche Phase übermässig auszudehnen.
[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/erdogan-droht-österreich-wegen-moscheen-schließungen/ar-AAyr5T5?ocid=spartanntp[/url]
Wer die türkische, vom arabisch/ muslimischen Kulturkreis geprägte Seele kennt dem ist zumindest klar dass er in Betracht zieht die weinerlliche Phase mit den Klageweibern ggf. auszulassen.
Wir haben ja schon vor einiger Zeit mal über arabische Verhandlungstaktiken geschrieben.
Sollte er sich dabei zu weit aus dem Fenster lehnen bleibt ihm immer noch die Möglichkeit nach weinerlich zurückzukehren nach dem Motto: Ich wollte es wäre nie geschehen. Man erinnere sich nur an den Abschuss des rssischen Fliegers, und daran das Putin ihm sofort auf die Finger geklopft hat.

Nebenbei bemerkt:
Bei all dem lässt er aber völlig ausser Acht, dass er selber keine christlichen Kirchen, von denen die schon immer dort waren mal abgesehen, in der Türkei duldet. Aber auch die haben einen entsprechend schweren Stand. Z.B. die Kopten, Jesiden usw. Das dürfte auch hinlänglich bekannt sein dass ich mir entsprechende Links ersparen kann.
Z.B. in Antalya wo viele deutsche Ruheständler ihren Lebensabend verbringen ist man genötigt die Gemeinde als Verein zu tarnen. Sich offiziell als christliche Gemeinde, oder sogar Kirche zu bezeichnen ist nicht zulässig, und hätte wohl ebenfalls die sofortige Schliessung zur Folge.

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 12. Juni 2018, 01:38

Und während andere Länder durchgreifen, zerfleischt man sich in Deutschland gegenseitig. Jetzt stellt sich Mutti gegen Seehofers Asylpolitik...... Und das, obwohl sie noch zusätzlich den BAMF-Skandal am Balg hat : https://m.focus.de/politik/deutschland/ ... 79379.html

Die AfD dürfte ganz breit grinsen.

Vor allem würde mich auch interessieren, wie denn so ein europaweit einheitliches Asylrecht aussehen soll, wo doch etliche Länder bereits schwarz-braune Regierungen gewählt haben und daher ganz sicher keine Flüchtlinge mehr aufnehmen. Mutti scheint mal wieder in einem Paralleluniversum zu leben.....

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 13. Juni 2018, 01:55

Während Merkel heute Morgen noch verlauten liess das nur eine gesammteuropäische und keinesfalls nationale Lösung in der Asylsache in Frage käme habe ich mich gefragt wer denn Gesammteuropa nach Merkels Meinung sein soll.
Ausser Spanien, Frankreich und Deutschland haben sich doch alle von Merkels Asylpolitik abgesetzt und eigene und z.T. recht drastische Massnahmen ergriffen. Alle Anderen Mitgliedsländer haben sich schon lange manche soger von Anfang an abgesetzt, und machen diesbezüglich ihr ganz eigenes nationales Ding. Italien hat inzwischen auch den Kaffee auf und dürfte der nächste Kandidat sein der Konkret werden wird.
Und auch in Deutschland mehren sich die Stimmen dass man sich endlich den Realitäten stellen soll.
Die CSU dürfte so ziemlich geschlossen hinter Seehofer stehen, und die CDU in weiten Teilen vermutlich ebenfalls. Dazu kommen die Stimmen der AFD, und auch in den anderen Parteien dürfte bei vielen Abgeordneten inzwischendie Sozialromantik inzwischen der Vernunft gewichen sein.
[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/merkel-und-seehofer-wollen-asylstreit-in-dieser-woche-ausräumen/ar-AAyxXjh?ocid=spartandhp[/url]
Wenn der Streit also bis ende der Woche beigelegt sein soll dann wird man der Kanzlerin wohl auf die Finger klopfen müssen wenn sie auch weiterhin an ihrer Position festhalten sollte dass Deutschland, Frankreich und Spanien alles Unrecht auf der Welt beseitigen könne.

Mal ehrlich, Grössenwahn ist doch gar nix bei dieser Vorstellung. Aber vielleicht hat Frau Merkel auch einfach nur keine Vorstellung wie gross der Rest der Welt, und wie klein Resteuropa ist, also der Teil der Merkels Asylpolitik noch unterstützt?

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 13. Juni 2018, 02:31

Sag ich ja, sie scheint in einem Paralleluniversum zu leben. Unterstützer scheint sie wohl selbst in der CDU nicht mehr viele zu haben: http://m.spiegel.de/politik/deutschland ... 12580.html

Wenn sie weiterhin die europäische und die deutsche Realität ignoriert, könnte ihr schon bald ein Misstrauensvotum ins Haus flattern. Es sollte ihr doch schön langsam klar werden, dass die Methode des Aussitzens hier nicht mehr funktioniert, sondern dass sie dringend einlenken muss !

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 14. Juni 2018, 02:36

Das ging ja schneller als ich dachte. Da ist sie das erste Mal, die Vertrauensfrage. Und dann auch noch aus den reihen der CDU.https://www.welt.de/politik/article177527908/Unionsstreit-um-Asylpolitik-CDU-Abgeordneter-bringt-Vertrauensfrage-von-Merkel-in-Spiel.html
Ob nun ein Misstrauensvotum zustande kommt bleibt abzuwarten und hängt ja auch davon ab wieviele sich dem Anschliessen werden. Aber ich rechne stark damit dass es geschehen wird, da Merkel bei der Frage ob wir das schaffen bereits von so gut wie ganz Europa eine klare Antwort bekommen hat. Und auch die Ratten aus den eigenen Reihen beginnen das sinkende Schiff zu verlassen wie es scheint.
Dabei wars doch von Anfang an eine illusorische unausgegorene Sozialromantik, bar jeder Realität.
Na ja die AFD hats gefreut, eierten sie vor Merkels Asylpolitik bei etwa 5% rum, so haben sie mittlerweile 15%.
Mit 18% ist Hitler gewählt worden und gerade mal ein halbes Jahr später war seine Diktatur in trockenen Tüchern. (Nur mal zur Erinnerung)
Sollte sich so was nun wiederholen bleibt doch nur noch zu sagen: Vielen Dank für die Kulturbereicherung, denn so was hat Deutschland doch wirklich noch oder wieder gefehlt!?

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 14. Juni 2018, 09:50

Während Merkel immer noch von einer gesammteuropäischen Lösung redet ist sie von den Tatsachen der selbstgemachten Kriese beriets überrollt worden.
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/merkel-im-asylstreit-unter-druck/ar-AAyztDx?ocid=spartandhp
Der Druck nimmt zu und kommt inzwischen aus allen Ecken Europas.
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Fischer sagte zu Bild: "Seit 2015 diskutieren wir über dieses Thema. Irgendwann muss man Entscheidungen treffen, notfalls auch mit einer Vertrauensfrage."
Da schau mal einer an, offensichtlich war man auch in der CDU nicht besonders glücklich mit Merkels damaliger Entscheidung die Grenzen kompromisslos aufzumachen.
Während dessen hat Italien Tacheles gesprochen, aber das war nicht anders zu erwarten bei dem Ausgang der Wahl vor einigen Tagen.
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/aquarius-krise-eskaliert-zu-internationalem-streit/ar-AAyBYcm?ocid=spartandhp

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlin. Beides aber dürftgskrise nüchtern betrach

Beitragvon Elviera » 15. Juni 2018, 01:47

Jetzt haben wir den Salat, Merkel und Seehofer bestehen beide auf ihre Position, und zwar ohne Kompromisse, wobei Seehofer angekündigt hat dass er notfalls seinen Plan auch ohne Zustimmung der Kanzlerin umzusetzen gedenkt. Das dürfte dann Seehofers Rauswurf bedeuten was wiederum das Ende der uralten CDU/CSU Koalition sein dürfte was die sofortige Verbrüderung von Rot Grün Gelb bedeuten könnte Viel bleibt dann nicht mehr mit wem man noch koalieren könnte, d.h. wenn die CDU nicht in die Opposition geraten will. Oder aber Merkel tritt zurück, in dem Falle wird neugewählt werden, ebenso wie bei einem Misstrauensvotum. Die derzeitige Regierung ist also kurz davor auseinanderzubrechen, und die AFD lacht sich weg.
[flash=]https://www.huffingtonpost.de/entry/bewegung-im-asylstreit-union-will-bundestagsdebatte-fur-sitzung-unterbrechen_de_5b221687e4b0adfb827105f2[/flash]

Übrigens erfuhr ich heute dass Frankreich die Grenze an der Schnittstelle zu Italien auch schon lange kontrolliert. Offensichtlich sind inzwischen so gut wie alle Mitgliedsländer der EU zu nationalen Lösungen übergegangen.
Um was streiten sich Seehofer und Merkel überhaupt?
Um etwas was jedes Mitglied der EU schon lange tut, und zwar auch ohne die Merkel gefragt zu haben!?
Was läuft hier eigentlich? Was ist los mit unserer Kanzlerin? Warum ist denn da nix gekommen von ihr dass die anderen EU Staaten sich gezwungen sahen ihrerseits was zu tun, was natürlich nur ein Alleingang, also eine nationale Aktion sein konnte. Von der von Merkel vielbeschworenen Lösung auf EU-Ebene, redet von Merkel selber mal abgesehen, in der EU offensichtlich wohl schon längere Zeit keiner mehr.

L. G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 15. Juni 2018, 02:36

Auch die FDP stellt sich gegen Merkel und unterstützt Seehofers Plan, Flüchtlinge an der Grenze zurückzuweisen: https://www.welt.de/politik/deutschland ... eisen.html

Überhaupt hat die FDP in der letzten Zeit einen gewissen Rechtsdrall gezeigt und streckenweise sogar mit der AfD gekuschelt.
.
Dass die FDP sich rot-grün zuwendet, halte ich eher für unwahrscheinlich. Der Rechtsruck der FDP ist ein schlechtes Zeichen, denn diese Partei verkauft sich bekanntermaßen immer an den aussichtsreichsten Partner, egal ob der rechts oder links ist. Die FDP sieht also die Zukunft Deutschlands rechts.

Mit etwas Stimmenzuwachs für AfD und CSU im Falle einer Spaltung der Union wäre also schwarz-braun-gelb möglich. Schauderhaft.

Die Spaltung der Union durch die Flüchtlingskrise habe ich vor 2 Jahren hier prognostiziert. Sollte das wirklich passieren, sollte ich über eine Karriere als Wahrsager beim Jahrmarkt nachdenken oder ne Sekte gründen.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 15. Juni 2018, 08:50

Inzwischen haben andere Zeitungen auch reagiert dass ich einen vernünftigen Link einfügen kann.
Schnelligkeit geht oft auf Kosten der Qualität, das ist nicht neu.
Das Handelsblatt meint:
[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/innenminister-vs-kanzlerin-was-passiert-wenn-seehofer-im-asylstreit-hart-bleibt-5-mögliche-szenarien/ar-AAyFIp7?ocid=spartandhp[/url]

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 16. Juni 2018, 02:17

Ich rechne eigentlich damit, dass man sich zu einem wackligen Kompromiss entschließt, wobei beiden Seiten von vorn herein klar ist, dass dieser nicht lange halten wird.

Aber darum scheint es Merkel ja gar nicht zu gehen. Vielmehr scheint es für sie furchtbar wichtig zu sein, das Ganze bis Ende Juni rauszuzögern, bis sie die Verhandlungen in Brüssel bezüglich gemeinsamer europäischer Asylpolitik durchgezogen hat.

Und falls sie noch nicht völlig neben der Spur ist, dann ist ihr klar, dass sie mit "Macht hoch die Tür" mittlerweile ganz alleine dasteht und keine Chance auf eine europäische Einigung besteht. Aber eine gemeinsame Linie muss ja nicht unbedingt linke Asylpolitik heißen, sondern man könnte sich auch auf eine gemeinsame strengere Zuwanderungspolitik einigen.

Mutti würde sich dann zwar über diesen kleinen Umweg auch zu Seehofer bekennen, aber sie würde dabei ihr Gesicht nicht verlieren, denn die kann behaupten: Meine Asylpolitik war die einzig richtige und ich bin eigentlich der Leuchtturm der Humanität, aber der Rest Europas wollte das eben nicht so sehen. So bleibt mir schweren Herzens nichts anderes übrig, als mich der Mehrheit zu beugen. Tja, so kann sie sich erstens den Heiligenschein aufsetzen und zweitens braucht sie nicht zuzugeben, dass sie 2015 Mist gebaut hat, d.h. sie käme noch relativ elegant raus aus der Nummer.

Das würde auch zu den zahlreichen Indizien passen, über die wir in Sachen Kriegsvorbereitungen geschrieben haben. Man rechnet wohl bereits mit der Möglichkeit eines Djihad gegen Europa, daher braucht man erstens europäischen Zusammenhalt und zweitens schadet es nicht, vorher schon mal potentielle gegnerische Kämpfer abgeschoben und möglichst wenige neue reingelassen zu haben. Ohne diese Vorbereitung wäre Europa im Falle eines Djihad von vorn herein chancenlos.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 19. Juni 2018, 01:42

Nach einem Kompromiss sieht es derzeit noch nicht aus, beide Fronten sind auch weiterhin verhärtet. Immerhin aber hat Mutti eine Galgenfrist eingeräumt bekommen um die Angelegenheit auf der von ihr bereits angekündigten EU- Basis zu verhandeln.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-und-horst-seehofer-der-countdown-laeuft-kommentar-a-1213664.html
Ich verstehe zwar nicht wirklich wozu das gut sein soll, denn längst handelt der Rest Europas nach eigenem Gutdünken, nicht zuletzt deshalb weil ja schon jahrelang verhandelt worden ist ohne dass man zu einem brauchbare Ergebniss kommen konnte.
Auch denke ich dass die Eu es leid war Merkels Aussitzmethode weiterhin hinzunehmen, weil die Problematik immer dringlicher wurde. Na ja, 2 Wochen darf sie noch rumsitzen, aber dann müssen klare Lösungen auf den Tisch.

Übrigens ist Trumps Kommentar zu dieser Angelegenheit auch nicht uninteressant. Wie das überseeische Ausland das wahrnimmt was im Moment in Deutschland abgeht, da sollte man wirklich auch mal drüber nachdenken.
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_83958710/angriff-auf-merkel-trump-mischt-sich-via-twitter-in-deutschen-asylstreit-ein.html
Dass er sich aber in die europäische oder deutsche Politik gleich einmisst nur weil er bei Twitter mal ne verm. spontane Kurzmitteilung schreibt? :lol:

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 19. Juni 2018, 01:44

Seehofer hat sich doch noch breitschlagen lassen und Mutti diese 2 Wochen bis zu den EU-Verhandlungen Zeit gegeben. http://m.spiegel.de/politik/deutschland ... 13656.html

Nur frage ich mich, was Merkel da aushandeln soll, was Seehofers Forderungen zu seiner Zufriedenheit erfüllen könnte ?

Ich hoffe aber auch, dass Seehofer in 2 Wochen nicht wieder einknickt, alles nur heiße Luft war und Mutti wieder ihren Willen diktatorisch durchdrückt. Sollte das der Fall sein, dann bekommen wir in Bayern im Herbst wohl 30% AfD.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Goldmarie » 28. Juni 2018, 14:18

Eine - wie ich meine - objektive und umfassende Darstellung der Lage und der Hintergründe:

[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/fehler-mythen-und-lügen-in-der-flüchtlingskrise/ar-AAzh3UZ[/url]

(Es klappt wieder nicht mit dem Link - ob das an dem "ü" liegt?)

LG
Maria
Es soll sich regen, schaffend handeln, / Erst sich gestalten, dann verwandeln; / Nur scheinbar stehts Momente still.
Das Ewige regt sich fort in allen: / Denn alles muß in Nichts zerfallen, / Wenn es im Sein beharren will.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1256
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 29. Juni 2018, 02:41

Keine Ahnung, aber ich habe das Problem auch bisweilen. Einfach anleuchten, kopieren und im Browser einfügen- fertig.


L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 30. Juni 2018, 10:47

Da ist sie die Verschärfung des Asylrechts, wie es längerfristig nicht anders zu erwarten war.
[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/streit-um-migration-kanzlerin-merkel-steht-nach-dem-eu-gipfel-im-asylstreit-mit-der-csu-gut-da-–-„sie-hat-geliefert“/ar-AAzm4xd?ocid=spartandhp[/url]

Das es auf der EU-Ebene gefordert wurde kam ja auch nicht überraschend hatten die meissten Mitgliedsstaaten doch längs eigenmächtig reagiert. Nichtsdestotrotz stellt man Merkel sich als glänzende Siegerin dar, aber so ist nun mal Politik.
Andererseits ist die Seehofer Forderung incl. Ankerzentren eigentlich erfüllt, wenn auch auf eine etwas andere Weise als von ihm gefordert, und sie sind auch anders benannt worden. Einzig die nationalen Grenzkontrollen stehen da noch im Raum, und die Frage der Abschiebung in die Länder der Erstregistration ist, was Italien betrifft auch noch offen. Griechenland und Spanien haben bereits zugestimmt.
Ob das allerdings was bringt erscheint mir fraglich denn Asylanten die mal als Erstregistrierte in Spanien oder Griechenland in Deutschland aufgreift und zurückführt werden sich sogleich nach der Ankunft wieder auf den Weg machen, es sei mal sperrt sie irgendwie ein, oder aber man hat nationale Grenzkontrollen die aber dann auch den Namen Kontrolle verdienen. Weitere Möglichkeiten sehe ich da nicht.
Fraglich also immer noch ob Seehofer, angesichts des Wahlkampfes in Bayern, sich damit wohl zufrieden gibt?

Wenn die CSU aber nicht den Koalitionsbruch provizieren will, dann wird auch Seehofer am Wochenende sich seinerseits ebenfalls als glänzender Sieger darstellen weils ja schliesslich eine gute Einigung ist- eine Win-Win Situation wie man so sagt. :mrgreen:
Politik halt, aber schau`n wir mal.

l.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 1. Juli 2018, 02:10

Zumindest hat Merkel sich mal bewegt, das ist doch schon was.

Obs allerdings ein Sieg oder eine Luftnummer ist, das wird sich erst noch zeigen. Wer weiss, vielleicht hat Mutti sich von den anderen EU-Ländern gnadenlos über den Tisch ziehen lassen ? Denn meines Wissens konnte man im Laufe der Flüchtlingskrise in der Presse lesen, dass die Flüchtlinge sich nach Ankunft in Griechenland oder Italien sich dort nicht registrieren lassen, sondern gleich gen Norden reisen wollten. Und den Behörden der südeuropäischen Länder war das ganz recht und es wurde munter nach Deutschland durchgewunken. Österreich hatte sogar Schilder mit Pfeilen Richtung "Germany" aufgestellt, um die Leute in die "richtige" Richtung zu lotsen. Das ist keine Propaganda, ich habe diese Schilder mit eigenen Augen gesehen, denn ich habe mir das Ganze live vor Ort angesehen !

Nun ist es aber so, dass die Länder bei ihren Zusagen betont haben, nur Flüchtlinge zurückzunehmen, die auch in ihrem Land zum ersten Mal registriert worden und dann erst gen Norden gereist sind. Wer weiß, vielleicht geht dadurch die Anzahl an Asylanten, welche die südeuropäischen Länder zurücknehmen müssen, gegen null ? Im Gegenzug dazu hat Mutti sich großzügige Zugeständnisse aus dem Kreuz leiern lassen, so z.B. 2900 Familienzusammenführungen auf deutschem Boden, d.h. Deutschland nimmt anderen EU-Ländern Flüchtlinge ab, wenn sich bereits ein Familienmitglied in Deutschland befindet. Und das wird sicher kommen ! Vielleicht wird das unterm Strich ein weiterer Anstieg der Zuwanderung in DE, während die anderen Länder sich ins Fäustchen lachen?

Ein ähnliches Problem gibt es bei den geplanten Ankerzentren. Sowohl Länder außerhalb Europas (z.B. Libyen) als auch EU-Länder (z.B. Frankreich oder Italien) haben bereits betont, dass sie kein Ankerzentrum in ihrem Land haben wollen.

Der ganze Plan könnte also nicht mal das Papier wert sein, auf dem er gedruckt ist.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 2. Juli 2018, 01:30

Jetzt wird's spannend, Seehofer hat seinen Rücktritt angeboten der aber abgelehnt worden ist.
Damit hat er klargemacht dass er, und wohl auch die CSU unverrückbar an dieser Position festzuhalten gedenken.
http://www.sueddeutsche.de/politik/seehofer-bietet-ruecktritt-an-csu-unter-schock-1.4036302
Auch Merkel hat wohl endgültig begriffen was die Stunde geschlagen hat.
[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/merkel-spricht-von-«sehr-ernster-situation»/ar-AAzpkod?ocid=spartandhp[/url]
Noch steht die Vertrauensfrage nicht im Raum und ich persönlich glaube dass Merkel immer noch zu viel Unterstützung hat, als dass daraus ein paar Schuhe werden könnte.
Währenddessen mach Italien Anstalten einen Eu weiten Wiederstand gegen die Merkelpolitik zu oganisieren. Ob sie damit Erfolg haben werden ist fraglich, aber zumindest wird es die Eu noch mehr spalten als sie in dieser Frage ohnehin schon gespalten ist.
[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/salvini-will-europaweites-bündnis-gegen-masseneinwanderung/ar-AAzqsL5?ocid=spartandhp[/url]

Lecko Mio, was ein Zirkus der da im Moment abgeht, und wenn wir Pech haben dann ist das nur der Anfang.


L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 2. Juli 2018, 02:03

Außerhalb der EU lehnt nun auch Ägypten die Errichtung eines Ankerzentrums ab. Ferner springen die EU-Länder Ungarn, Tschechien und Polen komplett von Merkels Plan ab. Die Chancen für Salvinis Plan sind also keineswegs gleich null.

https://m.focus.de/politik/ausland/flue ... 86597.html

Sieht aus, als würde sich Merkels Plan wohl als Papiertiger entpuppen.

Die EU fällt unweigerlich auseinander.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 3. Juli 2018, 01:48

Man scheint sich nun doch zu einem Kompromiss durchgerungen zu haben, und Seehofer bleibt Innenminister: http://m.spiegel.de/politik/deutschland ... 16293.html

Also wenn man das so liest, dann klingt mir das schon danach als hätte Seehofer sich durchsetzen können und Mutti hat sich bewegen müssen.

Aber kaum hat man sich hier buchstäblich auf den letzten Drücker geeinigt, steht schon der nächste potentielle Zoff ins Haus, denn die SPD muss ja auch noch zustimmen. Und wenn ich deren bisherige Ansichten zur Asylpolitik so rekapituliere, dann erahne ich eine schwere Geburt. In Dänemark haben die Sozialdemokraten ja eingesehen, dass es Änderungen in der Asylpolitik geben muss. Aber ob das in Deutschland auch funktioniert ? Zumindest die Nahles lässt einen ein kleines bisschen hoffen...... Bei ihr schien angesichts ihrer Äußerung, dass wir nun mal nicht alle aufnehmen können, doch noch etwas Sinn für die Realität vorhanden zu sein.

Mann, Mann, ich will gar nicht wissen, was uns da noch an Zirkus ins Haus steht. Die Österreicher werden jetzt sicher im Dreieck springen....

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 3. Juli 2018, 01:58

Nun haben sie sich doch noch geeinigt bevor es völlig ins Groteske abdriftet, und das wurde auch Zeit
https://www.welt.de/politik/deutschland/article178645906/Horst-Seehofer-verkuendet-Durchbruch-im-Asylstreit-Merkel-spricht-von-hartem-Ringen.html

Trotzdem wird ein bitterer Nachgeschmack auf beiden Seiten bleiben und die auf wackeligen Beinen stehende Koalition schwächen.
Und völlig offen ist noch was Österreich dazu sagen wird.
Nur man wird einsehen müssen dass nicht alle Asylbewerber nach Deutschland einreisen und sesshaft werden können, nur weil es hier das meisste Geld, die wenigsten Fragen gibt, und bezüglich Integration wie wenigsten Anforderungen gestellt werden.
Wenn ich da zB. nach Skandinavien schaue, also dort würde ich derzeit als Asylbewerber auch nicht hinwollen. Und in Italien wird es aufgrund der veränderten politischen Lage in Zukunft auch recht ungemütlich werden.

Doch wenn man sich den Streit mal so richtig anschaut so streitet man u des Kaisers Bart. War es doch von Anfang an klar dass es ohne eine vernünftige Politik und einzig mit Merkels gutem Willen es zu schaffen nicht zu schaffen ist. Zu gross ist der Rest der Welt.

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 5. Juli 2018, 09:12

Wir haben ja schon früher drüber nachgedacht dass man die Integration auch einfordern muss wenn daraus jemals etwas werden soll, und zwar nicht nur dort wo es die mittelalterlichen Grundsätze von Religion, Sitte, Moral und Anstand nicht weiter stört, sondern es muss konsequent nach mitteleuropäischen Masstäben umgesetzt werden.
Solange diese archaischen Vorstellungswelten nicht durchbrochen werden kann und wird es keine Integration geben.
[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/„keine-religiösen-ausreden-beim-sportunterricht“/ar-AAzAoZI?ocid=spartandhp[/url]
Und das ist offensichtlich auch in der Politik so langsam angekommen.

Worüber wir nachdenken müssen wenn Muslime in Sozial und Pflegeberufe gebracht werden sollen:

Angehörige von Pflegebedürftigen:
Die Versorgung fällt ebenfalls der Familie zu. Ein islamisches Gemeinwesen sieht sich grundsätzlich nicht verpflichtet, der Familie Aufgaben abzunehmen. Vorstellbar wäre, das Vermögen der Wohlfahrtsverbände, die bisher Alten- und Pflegeheime betreiben, in islamische Stiftungen zu überführen, die dann Armenfürsorge in ihrem Sinne ausüben.
Ärzte u Pflegepersonal:
Dürfen nur Gleichgeschlechtliche behandeln und pflegen. Frauen sind Menschen, die wie Frauen aussehen und nicht solche, die sich als Frauen fühlen. Entscheidend ist dabei nur der äusserliche Augenschein, und das bedeutet: Transsexualität gibt es nicht.
Friseure, Masseure und, Physiotherapeuten: Sie dürfen nur ihre Geschlechtsgenossen behandeln.
Psychotherapeuten: Dieser Beruf ist in der islamischen Kultur ziemlich exotisch, und das obwohl es in diesem Kulturkreis mancherorts schon im 12. Jahrhundert solche Ansätze gab. Die Psychoanalyse wird dort abgelehnt. Der Islam hält nämlich nicht zur Introspektion an, sondern lässt Ausschau halten nach dem äußeren Feind. Der innere Feind jedoch ist selber mit Hilfe der Religiösität zu bekämpfen. Das ist der eigene/innere Djihad den jeder Muslim zu führen hat. Das wäre dann z.B. der Djihad gegen Transsexualität- na ja wenns hilft?!
Quelle: Barbara Köster Soziologin/Politikwissenschaftlerin und Islamkennerin. Der missverstandene Koran – Warum der Islam neu begründet werden muss. 2. Auflage

Das bedeutet dass wir doppelte Personalbesetzung bräuchten wenn die Arbeit nicht verweigert werden soll, oder es zumindest nicht zu heftigen Diskussionen über Moral, Sitte und Religion führen soll.
Und das alles bei der ohnehin schon vorhandenen Kostenexplosion im Gesundheits und Pflegebereich, wenn es nicht gelingt die mitgebrachten stark religiösen Vorstellungen durch geeignete Integrationsmassnahmen aufzubrechen.

L.G. Elviera

Edit:
Übrigens nur mal nebenbei bemerkt: Warum war dem Täter wohl ein Blick auf die Genitalien wohl so wichtig?
http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Brutaler-Angriff-auf-transsexuelle-Studentin-vor-der-Uni-Leipzig
Wer meinen Beitrag gelesen hat der weiss es. ;)
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 9. Juli 2018, 01:29

Italien schliesst seine Häfen für Flüchtlinge ganz. Zunächst nur für die Schiffe von privaten Hilfsinitiativen, längerfristig aber sind da wohl auch die internationalen Rettungsschiffe angepeilt.
[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/italien-häfen-ganz-für-flüchtlinge-sperren/ar-AAzKNqP?ocid=spartandhp[/url]
Ob das wohl daran liegt dass Flüchtlinge von nun an in dem Land Residenzpflicht haben in welchem sie zuerst europäischen Boden betreten haben?
Wenn dem so ist, dann werden vermutlich andere Länder wohl bald folgen da diese Länder fortan nicht mehr als Durchgangslager auf dem Weg nach Deutschland betrachtet werden können, sondern die Problematik an ihnen hängen bleibt?


L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 9. Juli 2018, 01:56

Frontex meldet bereits, dass die Mittelmeer-Route sich von Italien nach Spanien verlagert hat. Allein im Juni sind wohl schon an die 6000 Flüchtlinge per Schiff in Spanien angekommen. Und Spanien hat ja seit kurzem eine linke Regierung.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 17. Juli 2018, 02:10

Flüchtlingsbürgen: Zahlen und fröhlich sein. so is` dat mit dat wenn man bürgt.
[flash=]https://www.focus.de/politik/deutschland/sie-wollten-fluechtlingen-helfen-nrw-behoerden-verschicken-briefe-fluechtlingsbuergen-sollen-bis-zu-60-000-euro-zahlen_id_9266821.html[/flash]

Vor einigen Jahren hatte ich genau davor gewarnt und habs auch begründet. Dafür bin ich damals von echt weitsichtigen Menschen mit Peilung wie das im Leben so läuft zerrissen worden. Wer erinnert sich noch? Was mich nun noch interessiert wie Viele ihre Gutmütigkeit- oder soll ich sagen Naivität nun teuer werden bezahlen müssen. Noch liegt es zwar auf Eis, aber dass dicke Ende wird schon noch kommen. Aber mal ernsthaft. Wie komme ich dazu für jemanden zu bürgen der mit nix hier ankommt als mit den Klamotten am Leib, keinen festen Wohnsitz hat und ich von ihm lediglich das weiss was er mir erzählt?
Mitleid? Nöö denn wenns kein Geld gekostet hat dann hat man auch nix gelernt. (Alte Unternehmerweissheit.)


Übrigens glaube ich nicht an Pech, Unglück, Schicksal oder dergleichen, ich glaube an Blödheid!


L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 22. Juli 2018, 02:22

So beispielsweise fordert man Integration ein:
[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/österreich-streicht-führerscheinprüfung-auf-türkisch/ar-BBKTShE?ocid=spartanntp[/url]
Und letztlich sind alle Verkehrsschilder und Hinweise ebenfalls Deutsch, d.h. die Beherrschung der deutschen Sprache ist auch eine Frage der Sicherheit.

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Charon » 28. Juli 2018, 02:07

Wie nennt man das, wenn die Grenzanlagen eines Landes mit Waffengewalt angegriffen werden, um gewaltsam in das Land einzudringen ? Kriegshandlung ? Invasion ?

Wie auch immer man das nennen mag, mit Flucht und Schutzsuchenden hat das wohl nichts mehr zu tun, denn das ist wohl rein rechtlich betrachtet ein bewaffneter Angriff auf eine Außengrenze der EU: http://m.spiegel.de/politik/ausland/ceu ... 20315.html

Übrigens auch ein schönes Beispiel dafür, wie einst wohl zehn Germanen hundert Römer plattgemacht haben dürften. Da kommt ein Mob mit selbstgebauten Flammenwerfern und Kettensägen und kann gewaltsam in eine angeblich gut gesicherte und von geschulten, mit modernen Schusswaffen ausgerüsteten Grenzpolizisten bewachte Grenzanlage eindringen. Was, wenn da nicht 600, sondern etliche tausend Afrikaner gleichzeitig angreifen ? Und das ist gar nicht mal so unrealistisch, denn laut der "Welt" warten in Marokko etwa 50 000 Afrikaner auf die Einreise nach Europa !

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2517
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 28. Juli 2018, 14:12

Ich sage nur Völkerwanderung, lässt man sie rein wird man überflutet, lässt man sie nicht rein so schaffen sie sich mit Gewalt Zugang, es ist wie damals Geschichte widerholt sich ebenso wie unsere Beiträge. Rom ist genau deshalb untergegangen und mit Europa siehts auch nicht gut aus. Kann schon sein dass wir uns in einer Endzeit befinden, und das wird längerfristig auch nicht aufzuhalten sein denn es ist wohl nur der Anfang, ich habe vor Jahren schon mal drüber geschrieben. Und danach? Zurück ins Mittelalter, da sind wir vermutlich besser dran als die Römer, für die gings zurück bis ans Ende der Jungsteinzeit. Ansonsten scheint sich die Geschiche in regelmässigen Intervallen zu widerholen, und nun sind wir einfach nur mal wieder an der Reihe.
Möglicherweise sehe ich das ja zu schwarz, aber gute Gründe sich zu sorgen haben wir schon!
Dass nun Spanien dran ist das ist nicht weiter verwunderlich, denn 1. haben sie Hoheitsgebiete auf dem afrikanischen Kontinent, man brauch nicht übers Wasser um Spanien zu betreten, und 2.ist der Rest von Südeuropa dicht. Spanien ist die einzigste Möglichkeit die noch bleibt und die wird von den Asylsuchenden wohl in so einer Art Torschlusspanik genutzt solange es noch geht.
Ich rechne daher mit weiteren Vorfällen dieser Art, und es ist auch davon auszugehen In Zukunft wohl auch seine Grenzen schliessen wird. Festung Europpa, eine Entwicklung die mit einer realistischen Asylpolitik von Anfang an zu verhindern gewesen wäre weil sich solche Menschemassen wohl nur in Bewegung gesetzt haben weil Merkel grosspurig in der Weltgeschichte rumgetönt hat: " Wir schaffen das!"
Dabei hatte sie nur vergessen wie gross die Welt ist, und wohl deshalb hat sie sich auch keine Gendanken gemacht wie man das schaffen soll diese Lawine zu bewältigen die auf Europa in den nächsten Jahren zurollen dürfte.
Dass es aber so kommen musste wie es gekommen ist das war doch wohl jedem von Anfang an jedem klar der seine 7 Sinne auch nur halbwegs zusammen hatte.
Das ist jetzt nur der Anfang, und für irgendwelche Gegenmassnahmen dürft es zu spät sein, davor haben wir hier auch regelmässig gewarnt. Die Lawine rollt, stoppen kann man sie wohl nicht mehr, die Chance haben wir vesemmelt, und wie es aussieht werden wir das Süppchen auslöffen müssen, und zwar bis zu bitteren Ende.
Die 2020er Jahre werden wohl ziemlich turbulent werden.


L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Die Flüchtlingskrise nüchtern betrachtet

Beitragvon Elviera » 31. Juli 2018, 01:38

So langsam wird den Spaniern klar dass sie nun alles auf den Balg bekommen was bisher hauptsächlich Italien, aber auch Frankreich verteilt war,
und schon schreien sie nach einer gesampeuropäischen Lösung. lar das war nicht anders zu erwarten denn ein Land alleine kann das nicht stemmen. Blibt nun die Frage welcje der Europäischen Länder sich noch in die Pflicht nehmen lässt ausser der politischen Quote ein paar mehr Asylanten aufzunehmen.
[url]https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/flüchtlingskrise-in-andalusien-erstaufnahmezentrum-öffnet/ar-BBLgnqV?ocid=spartandhp[/url]
Andernfalls wird auch in Spanien bald bald schluss sein.

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3802
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu Zur Lage der Nation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron