Achtung! Forenworld wird in Kürze eingestellt.
Forenworld wird mit Ende 2018 eingestellt und alle gehosteten Foren abgeschaltet. Bitte triff Vorkehrungen und übersiedle dein Forum zu einem anderen Provider.
Weitere Infos im Supportforum: support.forenworld.at

Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 28. September 2013, 10:59

Neue Behandlungsrichtlinienen für Ts

Auf Anregung der Landesregierung NRW und Initiative der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS) beschäftigt sich eine Gruppe von wissenschaftlichen Fachgesellschaften damit, eine mit der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) abgestimmte Leitlinie zur Geschlechtsdysphorie auszuarbeiten. Die „Standards der Behandlung und Begutachtung von Transsexuellen“ (Becker et al. 1997), auf die Bezug genommen wird, können inzwischen als überholt gelten. In diesen Prozess sollen neben den Fachgesellschaften auch Interessengruppen, die an Diagnostik, Beratung und Behandlung beteiligt sind, einbezogen werden. Die Ausarbeitung der Leitlinien steht noch am Beginn. Im Zuge unserer Diskussionen haben wir allerdings beschlossen, schon zu diesem Zeitpunkt die Erfahrungen, Meinungen und Positionen der Selbsthilfegruppen einzuholen. Zu diesem Zweck werden in verschiedenen Regionen Deutschlands sowie in der Schweiz Anhörungen veranstaltet, in deren Rahmen sich die jeweiligen Selbsthilfegruppen äußern können.

Im Anhang der Vorschlag der AgTs den auch der T- Stammtisch Oberhausen sowie auch div andere Gruppierungen unterstützten.


L.G. Elviera
Dateianhänge
Leitlinien.docx
(36.7 KiB) 211-mal heruntergeladen
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 26. März 2017, 01:46

hr Lieben, endlich ist es soweit, nach 2 Jahren Inkubationszeit liegt nun ein vorläufiges Ergebnis vor.
Der vorläufige Text der neunen Behandlungsleitlinien und insbesondere die wissenschaftlich belegten Befunde und erfahrungsbasierten Empfehlungen zur Trans* Gesundheit sind unter http://www.dgfs.info einsehbar.
Jedoch ist es nur ein bisheriges/vorläufiges Ergebnis und als Entwurf zu betrachten, und daher ist der Text zunächst auch nur vorübergehend online.

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Goldmarie » 26. März 2017, 14:54

Da muss man sich anmelden...
Rastlos vorwärts musst du streben, / Nie ermüdet stille stehn, / Willst du die Vollendung sehn.
Friedrich Schiller
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1306
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 26. März 2017, 17:04

Zu Einsicht nicht, nur zur Anhörung die demächst stattfindet. Und da ist die Teilnehmeranzahl auf die Betreiber der Shg`s die 2013 mitgearbeitet haben,
und daher zu dem Arbeitskreis gehören, nebst "einer"! Begleitperson beschränkt.
Frag doch mal die Zwölfer, viel. gehört die ja auch dazu und braucht noch Verstärkung?

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Charon » 27. März 2017, 01:07

Bin ich nur zu doof zum Suchen oder steht da tatsächlich nur das Alte von 2013 und nichts Aktuelles ?

lg,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2618
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 27. März 2017, 01:35

Da muss man ein wenig suchen, abs auch nicht direkt gefunden. Aber versuchen wir mal den Direktlink: https://ww3.unipark.de/uc/leitlinie/

L.G. Elviera
Ach so-vergessen!
Es ist schon die alte Richtlinie, aber entsprechend ergänzt und kommentiert nach neueren Erkenntnissen und Gedanken zur Errstellung der neuen Richtlinie.
L.G.
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Goldmarie » 27. März 2017, 01:46

Elviera hat geschrieben:Frag doch mal die Zwölfer, viel. gehört die ja auch dazu und braucht noch Verstärkung?

Das werde ich tunlichst bleiben lassen. Die hat ein paar MitstreiterInnen, die mehr Zeit haben und auch kompetenter sind.

LG
Maria
Rastlos vorwärts musst du streben, / Nie ermüdet stille stehn, / Willst du die Vollendung sehn.
Friedrich Schiller
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1306
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 2. April 2017, 02:51

Ihr Lieben alle,

am 01. April 2017 (kein Scherz!) war es so weit, die ersten Zwischenergebnisse der Leitlinien sind präsentiert worden und die 2. Anhörung der Ts-Shg`s ist erfolgt, und
nach Aussage Dr. Löwenbergs ist gegen Ende 2017 die Bekanntgabe der Endfassung geplant. Desweiteren ist vorgesehen, auch eine auf das Wesentliche beschränkte Patientenversion herauszugeben, denn der 1. Entwurf der heute präsentiert worden ist, umfasst immerhin 80 Seiten, und das ist als allgemeine Information viel zu umfangreich. Diese Leitlinien im ganzen Umfang sollen auch nach Aussage von Frau Lorenzen den Behandlern, die noch nicht soviel Erfahrung mit TS haben, als Orientierungshilfe an die Hand gegeben werden können.

Anwesend waren ca. 18 Leute und es hat auch keine der sonst üblichen Grabenkämpfe während der Diskussion gegeben, sondern alle Beteiligten haben sachlich ihre Ansichten und Vorstelllungen vorgetragen. Das lag wohl auch an der sehr guten Moderation von Frau Lorenzen und Herrn Hagen Löwenberg. Insgesamt war es dieses Mal unter den Anwesenden ein ganz anderes Niveau als bei der ersten Anhörung.

Ohne auf die Einzelheiten einzugehen, das wären jetzt die nächsten 80 Seiten, kann man zusammenfassend sagen, dass man in weiten Teilen unseren Vorschlägen entsprochen hat. Offenbar haben wir da in eine ganz ähnliche Richtung gedacht, d.h. wir haben die Gesamtlandschaft und die Bedürfnisse der Betroffenen damals schon richtig eingeschätzt.
Schade, dass wir das damals wegen der ewigen Grabenkämpfe unter einem Pseudonym tuen mussten, um von den anderen Gruppen nicht gleich gesteinigt zu werden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass angedacht worden ist, die Behandlung in Zukunft individueller und weniger starr zu gestalten, sondern bei der Auswahl der geeigneten Massnahmen mehr Rücksicht auf die jeweilige psychische und soziale Situation der Betroffenen zu nehmen.
Das könnte sich in der Behandlungspraxis so darstellen, dass z.B. für den Beginn der HRT nicht mehr wie bisher das Outing vorrausgesetzt ist.
Auch soll die Ga-Op nicht mehr als der Weisheit letzter Schluss und als erklärtes Ziel von Anfang an am Ende der Behandlung stehen, sondern es ist vorgesehen zu prüfen, wie sich die Landschaft des Betroffenen so darstellt, und ob nicht andere Massnahmen geeigneter sind.
Im Idealfalle hiesse das u. U. auch, dass die Genehmigung zur Epilatation nicht mehr wie bisher an die Ga-Op gebunden sein wird, sondern auch ganz am Anfang, z,B. mit dem Beginn der HRT stehen könnte.
Oder dass die Mastektomie je nach dem wie die soziale Situation es erforderlich macht, so es sinnvoll erscheint vorverlegt werden könnte. Die Überlegung dabei ist, dass damit das Spiessrutenlaufen nach dem Outing eingegrenzt werden kann und die Wogen, die so ein Outing immer hochschlägt, sich schneller wieder glätten, auch weil von Anfang an ein besseres Passing vorliegt.

Damit sich das alles so umsetzen lässt, ist eigentlich nicht zu rechnen und wenn eines gewiss ist, dann ist es die Tatsache, dass es mit den Kostenträgern wohl ein gewaltiges Hauen und Stechen geben wird.
Aber mein Eindruck von der Veranstaltung ist, dass es auch gar nicht vorgesehen ist, das gleich 1:1 umzusetzen, sondern es zunächst darum geht Flagge zu zeigen und den Stand der Wissenschaft von 2017 klar und unzweideutig zu formulieren, woraus sich dann als logische Konsequenz ergibt, dass die bisherigen Behandlungsrichtlinien nicht mehr zeitgemäss sind.
Längerfristig gesehen wird sich dann auch die Politik irgendwann dieser Tatsache stellen und dann natürlich auch entsprechend reagieren müssen.

Es geht meiner Meinung nach also auch darum einen Stein loszutreten, damit die derzeit völlig starren Behandlungrichtlinien und Behandlungsweisen, an deren Ende so gut wie immer die Op als praktisch unausweichlich (scheinbar) vorgesehen ist, von den behandelnden Ärzten und Psychologen überdacht wird, und im Rahmen des Möglichen, vor allen Dingen aber im Sinne des Patienten, die individuellen Massnahmen herrausgearbeitet werden können.
Ich denke, dass längerfristig gesehen auch die Kostenträger sich vielen Tatsachen dann irgendwann auch nicht mehr völlig verschliessen können, denn, ich wage mal die Prognose, würde wesentlich weniger häufig zum Skalpell gegriffen werden (müssen), was ja auch Kosten spart.
Aber das ist Zukunftsmusik, und bei dem Stichwort Zukunft denke ich über einen Zeitraum von viell. 20 Jahren nach.

Wichtig jedoch ist zunächst , dass der Stein überhaupt losgetreten wird, dass so eine Entwicklung überhaupt erst in Gang kommen kann.
Und unbestreitbare Tatsache ist ja ausserdem, dass die bisherigen Behandlungsrichtlinien eher zu den 80er Jahren passen und das eine kritische Auseinandersetzung damit längst überfällig ist. Auch weil der Stand der Wissenschaft inzwischen ein ganz Anderer ist als damals, woraus es sich ergibt, dass den wirklichen Bedürfnissen der Betroffenen eigentlich gar nicht mehr entsprochen werden kann, weil Erkenntnisse, die man heute hat, damals als die bisherigen Richtinien entwickelt worden sind, noch gar nicht vorlagen.

Mit der von uns angeregten sozialpädagogischen Begleitung zur besseren und einfacheren Neusozialisierung im Wunschgeschlecht allerdings sieht es schlecht aus, denn auch bei längerem Nachdenken lässt sich kein Kostenträger dafür finden.

Doch wie auch immer, ich denke, dass wir mit dem bisherigen Ergebnis recht zufrieden sein können, und ich meine, dass wir das so wie es ist auch weiterhin unterstützen, auch im Hinblick darauf, dass eine ultimative Lösung aller Probleme sowieso nicht im Bereich des Möglichen ist.
Aber ich bin überzeugt, dass nun ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gemacht worden ist, und auch, wenn dieser Schritt im Moment noch zu gross und damit hier und da ein wenig unrealistisch erscheint, besonders mit Blick auf die Kostenträger, so ist es aber in jedem Falle die richtige Richtung in die es nun geht.

Den Rest wird und muss die Zukunft zeigen, und auch bringen.

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 16. August 2018, 02:01

Man scheint so langsam zu Potte zu kommen.https://www.queer.de/detail.php?article_id=31739#kommentare
Allerdings hatte ich mehr erwartet als Divers. Aber ich habe es nur quergelesen daher bin ich mir über die Tragweite noch nicht so recht im klaren, jedoch schwant mir nicht viel Gutes. Möglicherweise ist es sogar ein Rückschritt?


L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Goldmarie » 16. August 2018, 14:12

Es ist doch okay … Ob man es nun "divers" oder sonst wie nennt - geschenkt.

Es geht doch nur darum, dass ein dritter Eintrag im Personenstandsregister möglich wird, darüber hinausgehende Forderungen halte ich für utopisch. Dass das ganze "Drumherum" so aufgebauscht wird, kotzt mich mittlerweile an. Da wird alles mit in die Pampe hineingerührt, was nur am Rande oder auch gar nichts mit dem Thema zu tun hat, wie z. B. die Abschaffung des TSG. Hauptsache: Meckern, protestieren und sich aufregen, das scheint manche Menschen glücklich zu machen.


LG
Maria
Rastlos vorwärts musst du streben, / Nie ermüdet stille stehn, / Willst du die Vollendung sehn.
Friedrich Schiller
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1306
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 16. August 2018, 14:39

Jo- recht haste. Ich kann das alles auch nicht mehr hören.
Es ist alles zur Hysterie verkommen und die Forderungen, zum grössten Teil auch noch mit horrenden Summen von der Politik gefördert,werden immer bizarrer. Da werden Lebenskonzepte propagiert wo man nur noch den Kopf schütteln kann und die langfristig in der Verarmung enden müssen. Aber wenn sie dann im Elend sitzen, dann ist natürlich die böse Gesellschaft schuld, ein ein guter Grund weiterhin endlos und sinnfrei rumzukrakeelen. Dabei wäre die Lösung des Problems doch eigentlich ganz einfach, man darf nicht zulassen dass der gesunde Menschenverstand auf der Strecke bleibt. Aber das ist das Erste was den Bach runtergeht wenn man von der Politik dann auch noch Puderzucker in den Arsch geblasen bekommt... .
Sorry- und ja ich weiss das es im offenen Bereich steht, und wenn ich jemandem auf den Schlips getreten haben sollte, dann kann es sich gerne anmelden und sich der Diskussion stellen. Doch bedenke, hier gelten die allgemeinen gesellschaftlichen Regeln und nicht etwa die der Transszene!

Aber davon mal abgesehen bezieht sich, so wie ich es verstanden habe, die ganze Gesetzesvorlage im Wesentlichen auf IS?

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Goldmarie » 16. August 2018, 16:48

Meines Wissens ja …

Übrigens habe ich bei Facebook eine Stellungnahme der ATME gefunden. Ich zitiere sie mal unkommentiert. Da gab's bis jetzt noch keine Kommentare zu, aber einige Likes.

LG
Maria


Edit:

Aus Urheberechtsgründen wie angekündigt gelöscht.

L.G. Elviera
Rastlos vorwärts musst du streben, / Nie ermüdet stille stehn, / Willst du die Vollendung sehn.
Friedrich Schiller
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1306
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 17. August 2018, 02:21

Hallo Maria, hier liegt ne Urheberrechtsverletzung vor, aber ich lass es trotzdem mal bis Morgen stehen. Eine direkte Verlinkung nach FB ist ja nicht möglich, aber vielleicht stehts ja noch auf einer Seite von Atme das man es verlinken kann?

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Charon » 17. August 2018, 02:26

Ihr sprecht mir da beide aus der Seele, ich kann derartige Debatten inzwischen auch nicht mehr hören. :roll:

Und ich bekomme Magenschmerzen wenn ich sehe, dass da die TS irgendwie auf diesen Zug mit aufspringen wollen, von dem ich erst dachte, er wäre nur dazu da, das Dilemma der IS zu lösen. Vor allem auch mit der von der Szene gewünschten Abschaffung des TsG.

Also theoretisch könnte man es sich als Gesetzgeber hier sehr einfach machen: Weg mit dem TsG, das ja die Transition innerhalb des binären Systems regelt. Sowas braucht man nicht mehr, denn man kann alle, die von der Norm abweichen - also egal ob TS, IS oder Aliens - in der Sammeltonne "divers" von der Mehrheit separieren. Und schon hat man alle Abweichler mit offiziellem behördlichem Stempel getrennt vor sich.....behagt mir gar nicht, v.a. wenn man mit der Abschaffung des TsG nicht mehr innerhalb des Binären transieren kann, sondern eben zwangsweise in der dritten Kategorie landet. Ein ganz klassisches Apartheidssystem wäre das !
Und eine absolute Horrorvorstellung wäre das für mich, wenn ich einen Brief bekommen würde in dem steht, dass ich ab sofort unter "divers" laufe, weil da ja ab sofort alle rein müssen, die eine gewisse Krankenakte haben.

Aber auch die IS sollten mal reflektieren, ob der dritte Eintrag tatsächlich so ein großer Sieg ist. Denn die Chromosomen und/oder uneindeutige Geschlechtsorgane sind im Alltag ja unsichtbar. Die Menschen werden einem also nach dem sichtbaren Phänotyp ein Geschlecht zuordnen, und das wird entweder w oder m sein. Als IS wäre man also gezwungen, sich dauernd bei Krethi und Plethi zu outen und mit seinem Ausweis rumzuwedeln, wenn man mit einer binären Einordnung nicht leben kann. Und das wäre dann lebenslang der Fall, die permanenten Outings würden nie aufhören! Wollen die IS das wirklich so haben oder wurde hier zu kurz gedacht ?

Und das Kompetenzzentrum ATME ? Da würde ich gerne einen ganz konkreten Vorschlag sehen, wie denn deren System so aussehen soll, das alle Sonderwünsche berücksichtigt. Zum Schluss landen die dann wirklich bei fuffzig Geschlechtern.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2618
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 17. August 2018, 03:57

Man stelle sich das doch mal im der Alltagspraxis vor:

Ich bekomme einen Brief mit der Anrede:
Sehr geehrte Diverse Elviera Werners... .

Und darauf habe ich dann einen Rechtsanspruch! Geht's eigentlich noch schräger?

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Goldmarie » 17. August 2018, 21:59

So einen Brief habe ich tatsächlich schon einmal bekommen, irgendwann vor einigen Monaten. Da stand nicht "Divers", sondern "Sonstige" oder so etwas Ähnliches, weiß nicht mehr genau. Ich habe mich beschwert und man hat sich in aller Form bei mir entschuldigt. :mrgreen:

LG
Maria
Rastlos vorwärts musst du streben, / Nie ermüdet stille stehn, / Willst du die Vollendung sehn.
Friedrich Schiller
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1306
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Charon » 18. August 2018, 02:14

Na hoffentlich war dieser Brief nur eine technische Panne und kein böses Omen ! :lol: :lol: :lol:

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2618
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Goldmarie » 18. August 2018, 19:49

Die haben geschrieben, dass sie sich überhaupt nicht erklären können, wie so etwas passieren konnte … :lol:

LG
Maria
Rastlos vorwärts musst du streben, / Nie ermüdet stille stehn, / Willst du die Vollendung sehn.
Friedrich Schiller
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1306
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 19. August 2018, 01:29

Erinnert mich irgendwie an die Italiener mit ihrer Brücke, das kann sich auch keiner erklären. Dabei wars doch nur wieder mal grandioses Scheitern :) :) :)
L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Charon » 3. September 2018, 20:58

Ich weiß nicht ob ich da mal wieder die Flöhe husten höre, aber irgendwie klingt mir das hier schon nach dem von mir befürchteten "alle in einen Pott und Deckel drauf" bzw. dritte Option für alle: http://m.spiegel.de/politik/deutschland ... 26234.html

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2618
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 4. September 2018, 01:59

Damit wäre dann endgültig geklärt dass wir weder Männer noch Frauen sind sondern Diverse. Es sei denn es wird auch die anatomische Angleichung vorgenommen.
Damit wäre er dann wieder da der OP-Zwang.
Oder wie soll ich das jetzt verstehen?

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Charon » 4. September 2018, 02:08

Oder vielleicht sogar noch schlimmer: Es gibt nur noch die dritte Option für alle "Abweichler" , egal ob nun IS oder TS. Und bei TS ist es dann natürlich völlig wuppe, ob sie die OP wollen oder nicht. Alle Normabweichungen in einer Gruppe konzentriert und separiert. Klappe zu, Affe tot.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2618
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Charon » 6. September 2018, 00:53

Ach ja, noch ein kleiner Nachtrag, warum ich die schlimmere Variante eines neuen TsG für möglich halte: Im Artikel taucht ja ganz konkret das Jahr 2022 als Startjahr auf. Im Herbst 2021 wird gewählt und wenn die Entwicklung so weitergeht, bekommen wir ne schwarzbraune Koalition. Und ich habe so meine Zweifel, dass die AfD sich mit einer Neuauflage des alten TsG mit Op-Zwang zufriedengibt. Bei denen muss es schon radikaler sein, d.h. dritte Option zwangsweise für alle, eventuell auch gepaart mit einer eingeschränkten Vornamenswahl, die sich auf eine Liste mit ausgewählten geschlechtsneutralen Vornamen beschränkt. So was gab es im alten TsG in Österreich. Da durfte man vor der Op nur zu einem neutralen Namen wechseln, um dann nach der Op eine zweite Änderung zu einem geschlechtseindeutigen Namen durchzuführen. Nur dass die AfD dann die Änderung post Op gar nicht mehr zulässt, sondern man behält den Sonderstatus lebenslang.

Und wie das dann im schlimmsten Fall weitergehen könnte, das lehrt uns die Geschichte......als nächstes zwangsweise Nutzung dritter Toiletten, Umkleiden, Zugabteile ? Man sieht, wie sehr sich die Queeren mit ihrem Geschrei nach Sonderwunsch X und Y vielleicht selbst den Gnadenschuss gegeben haben.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2618
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 5. Oktober 2018, 08:52

Kleiner Nachtrag zu Diverse:

Während in den Zeitungen die ersten Stellengesuche mit m/w/diverse erscheinen, geht wie nicht anders zu erwarten das Gezeter gleich los.

https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/drittes-geschlecht-personenstand-transsexuell-intersexuell-divers-gesetzentwurf/


L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Goldmarie » 6. Oktober 2018, 14:35

Ja, den Artikel kenne ich. Mir tut jetzt noch der Kopf weh vom Schütteln.
Eine Abschnittsüberschrift lautet: Eintrag "divers" auch für Transsexuelle gefordert
Was soll das? Soll der Personenstand zweimal geändert werden? Erst von männlich/weiblich auf divers und zwei Jahre später von divers auf weiblich/männlich?
Im ersten Satz nach der Überschrift ist von Vertretern der Queer-Szene die Rede. Da läuft mir die Galle über. Ich lehne es kategorisch ab, mich von der Queer-Szene vereinnahmen zu lassen!

LG
Maria
Rastlos vorwärts musst du streben, / Nie ermüdet stille stehn, / Willst du die Vollendung sehn.
Friedrich Schiller
Benutzeravatar
Goldmarie
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 1306
Registriert: 17. Oktober 2010, 02:14
Plz/Ort: 46049 Oberhausen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 7. Oktober 2018, 02:11

Hallo Maria, Ideologie
die sind aber inzwischen überall, und genau die haben ja auch am lautesten nach einer nicht diskriminierenden Bezeichnung geschriehen, wie z.b. Trans.. angeblich eine ist, jedenfalls wie sie behaupten. Nun haben sie eine Bezeichnung, und damit eigentlich ein Rückschritt in die Zeit als noch mit der Vä gearbeitet worden ist. Das sie sich nun im Grunde ins eigene Knie Geschossen haben, das zu begreifen sind sie aber offensichtlich zu schmal unter der Mütze. Und deshalb habe ich mich auch in den letzten Jahren von der Transszene weitestgehend distanziert.
Aber die Queeren haben in den letzten Jahren so gut wie alles was mit Trans zu tun hat vereinnahmt oder aber mindestens stark unterwandert. Seit einigen Jahren schon haben wir am Stammtisch weniger Zuwachs als in all den Jahren zuvor, und das liegt genau daran. Diesen Umstand habe ich ja schon öfter beklagt. Alles was neu kommt ist ideologisch derart queer verwässert, dass sie weder in der Gesellschaft noch bei uns, integrierbar sind. Und jeder Arbeitgeber der jemanden Diversen einstellt kann sich da auf eine turbulente Zeit gefasst machen, wenn sie erst mal anfangen ihre Ideologie am Arbeitsplatz zu verbreiten versuchen. Nun haben sie natürlich zunächst mal Oberwasser, aber nur so lange bis die Arbeitgeber bemerken mit was sie es bei Queren zu tun haben. Dann wird im Stellenangebot immer noch stehen m/w/ Divers, aber einstellen werden sie kaum noch so jemanden. Sondern sie werden das tun was ich am Stammtisch auch mache, weil sie zu viel ideologischen Mist in die Gruppe einbringen, und dort Lebenskonzepte propagieren die nur auf eine Weise enden können. Noch dazu sollte jemand der Transiert eigentlich ganz andere Sorgen haben um sich mit der Transition nicht völlig auf null zu schleudern und wieder dort beginnen zu müssen wo er mit 18 Jahren schon mal war.

Ich habe schon oft über den Gederblödsinn geschrieben, und ich empfehle daher mal mit der Suchfunktion und dem Suchbegriff "Gender" hier im Forum nachzustöbern
L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Charon » 7. Oktober 2018, 02:44

Die Queer-Ecke ist und war für mich immer eine vollkommen schräge Welt, mit der ich schon am Anfang meiner Transition nichts anfangen konnte. Deshalb habe ich da sehr früh einen Bogen drum gemacht, auch wenn der Genderkram damals noch in den Kinderschuhen steckte. Und beim Lesen dieses Artikels bekam ich fast schon Kopfschmerzen, so abgedreht ist diese Denke.

Mannomann, die werden schauen, wenn sich das politische Klima hierzulande so entwickeln sollte wie von uns vermutet. Das gibt ein böses Erwachen ! Und die Vorboten sind schon da, einfach mal bei diesem Artikel ganz runter scrollen: Kommentarbereich zu diesem Artikel komplett gelöscht und geschlossen, da man auf dieser Webseite von Hasskommentaren zu diesem Artikel überflutet worden ist.

LG,

Charon
"Tatsächlich sind Freiheit und Fähigkeit zum Ungehorsam nicht voneinander zu trennen. Daher kann kein gesellschaftliches,politisches oder religiöses System,das Freiheit proklamiert und Ungehorsam verteufelt,die Wahrheit sprechen."(Erich Fromm)
Benutzeravatar
Charon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 2618
Registriert: 19. Oktober 2010, 18:32
Plz/Ort: Bayern
Länderflagge: Netherlands (nl)
Geschlecht: männlich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 7. Oktober 2018, 03:13

Was mich mal interessieren würde ist wie unter diesem Personenkreis die Suizidrate in einigen Jahren sein wird.
Derzeit ist alles noch zu neu und zu jung, aber wenn man einige Zeit in solch einem kaum lebbaren Konzept gelebt hat dann wirds wohl jede Menge Ernüchterungen geben.
Aber vielleicht kommt es auch gar nicht zu diesen Ernüchtterungen, denn derzeit sieht es aufgrund der politischen Landschaft nicht so aus als ob das eine Zukunft hätte.

L.G. Elviera
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 9. Oktober 2018, 02:19

Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Re: Neue Leitlinien für die Behandlung von Ts

Beitragvon Elviera » 11. Oktober 2018, 02:13

Heute ist das hier in der Szene aufgetaucht, in diesem Falle war das Atme, und wie zu erwarten wettert man bereits darüber. Ich persönlich aber sehe besonders in Punkt 5, beginnend ab S. 36 viele unserer Forderungen erfüllt. Und insgesammt scheinen viele unsere Ansicht ebenfalls zu vertreten, haben jedoch bedenken was die Integration von Ts betrifft. Punkt 8 S. 84
Allerdings habe ich den Text bisher nur quergelesen, Irrtum meinerseits also durchaus möglich. Es ist mein erster Eindruck!
https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitl ... 005_01.pdf
Dass es nicht jedem gefällt ist ja verständlich, aber so eine Entscheidung sollte schon gut durchdacht und von Selbstreflektion begeleitet sein. Und genau das habe ich bisher immer vermisst. Hier muss der Psychologe helfen denn das Patientenwohl steht an erster Stelle. Und das Patientenwohl ist nicht zwangsläufigerweise immer zu sagen: Des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Das kann in übelster Weise ins Auge gehen und dann entpuppt sich der vermeintliche Himmel als die Hölle! Punkt 8.1 S. 84

Ich hoffe das es irgendwann mal ein zusammenfassende Kurzversion geben wird, und Atme hat diesbezüglich auch bereits angefragt.

L.G. Elviera.
Schuft euch durch Strombart über Glenz,
sonat mekelt hartes Lechem ihr.
Benutzeravatar
Elviera
 
Beiträge: 3956
Registriert: 16. Oktober 2010, 00:14
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu Neues aus der Politik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste